Bildungsreform in der Türkei auf dem Prüfstand

Künftig werden türkische Schulkinder 12 Jahre lang zur Schule gehen – vier Jahre länger als bisher. Außerdem wurde bestimmt, dass Kinder schon ab fünfeinhalb Jahren die Schulbank drücken müssen.

Die Bildungsreform wird in der Türkei stark kritisiert, insbesondere das sehr niedrige Schuleintrittsalter und die neuen Unterrichtszeiten. Außerdem werden im neuen Schuljahr trotz mehr als 11.000 neu gebauter Klassenräume und 40.000 neu eingestellten Lehrern mit Kapazitätsproblemen befürchtet. In einigen Städten herrscht erheblicher Platzmangel. Schon jetzt ist klar, dass die neue Bildungsreform einen schweren Stand haben wird und ihre Auswirkungen wohl erst nach einigen Monaten genau zu erkennen sein werden.

Momentan gibt es in der Türkei ca. 17 Mio. Schüler und 800.000 Lehrer.