Bulgarien ratifiziert Abkommen für Nabucco-Pipeline

Sofia (dpa) –  Über die Pipeline soll Erdgas unter Umgehung Russlands etwa aus Aserbaidschan, Kasachstan oder Turkmenistan bis nach Österreich gebracht werden. Das Abkommen war zwischen der Nabucco Gas Pipeline International und der Nabucco Gas Pipeline Bulgaria geschlossen worden. Es regelt unter anderem die Investitionen beim Bau, der Nutzung und den Betrieb des Röhrensystems.

Das frühere Ostblockland Bulgarien hatte das Nabucco-Projekt im April zur nationalen Priorität erklärt, um den Bau auf seinem Staatsgebiet zu beschleunigen. Damit möchte das EU-Land seine Energiequellen diversifizieren. Auch mehr als 22 Jahre nach der politischen Wende hängt Bulgarien noch nahezu komplett von Russland ab. Die 3900 Kilometer lange Nabucco-Pipeline soll quer durch die Türkei über Bulgarien, Rumänien und Ungarn bis nach Österreich verlaufen.