Demographische Daten des Statistikinstituts der Türkei

Die Türkei könnte in vier Jahren mehr Einwohner haben als Deutschland

Die Einwohnerzahl der Türkei nahm im vergangenen Jahr um eine Million zu und stieg auf über 78 Millionen. Hält die Entwicklung an, könnte die Türkei 2020 mehr Einwohner haben als Deutschland. Doch das Wachstum verlangsamt sich.

Von: ,

Das Statistikinstitut der Türkei TÜİK (Türkiye İstatistik Kurumu) hat seine demographischen Daten für das Jahr 2015 veröffentlicht. Demnach ist die Türkei weiter auf Wachstumskurs und könnte in den nächsten Jahren Deutschland in Bezug auf die Einwohnerzahl überflügeln. Die türkische Bevölkerung wuchs im vergangenen Jahr um 1.049.149 Menschen auf über 78,7 Millionen Einwohner, wie aus den TUİK-Daten hervorgeht. Zum Vergleich: Deutschland hat derzeit etwas mehr als 81 Millionen Einwohner.

Die Verteilung der Geschlechter ist in der Türkei fast ausgeglichen. 39,511 Millionen der türkischen Bevölkerung sind Männer (50,2%) und 39.22 Millionen sind Frauen (49,8%). Beinahe jeder fünfte Türke lebt in Istanbul. Die Metropole am Bosporus hat offiziell 14,6 Millionen Einwohner (die tatsächliche Einwohnerzahl soll um einiges höher sein), die 18,6 Prozent der türkischen Bevölkerung ausmachen.

Auch in Sachen Bevölkerungsdichte ist Istanbul auf dem ersten Platz. Dort leben auf einem Quadratkilometer 2.821 Menschen. In der Region mit der geringsten Bevölkerungsdichte, dem ostanatolischen Tunceli, beträgt die durchschnittliche Zahl der Menschen auf einen Quadratkilometer hingegen lediglich 12. Die am dünnsten besiedelte Region in Deutschland, der Landkreis Prignitz in Brandenburg, ist mit 36 Einwohnern pro Quadratkilometer immerhin noch dreimal so dicht besiedelt. Die durchschnittliche Bevölkerungsdichte der gesamten Türkei ist mit 98 Einwohnern pro Quadratkilometer weniger als halb so hoch wie in Deutschland, wo sie 227 beträgt.

Türkische Bevölkerung weiterhin sehr jung

Die türkische Bevölkerung ist weiterhin sehr jung, beginnt aber auch zu altern. Ihr Durchschnittsalter beträgt 31 Jahre, im Jahr zuvor waren es noch 30,7 Jahre. Während die Menschen in Sinop am Schwarzen Meer durchschnittlich 39,3 Jahre alt sind, hat Şanlıurfa im Südosten des Landes mit durchschnittlich 19,3 Jahren die jüngsten Einwohner. Selbst das höchste Durchschnittsalter in der Türkei ist noch unter dem deutschen Durchschnitt: Der liegt bei 43,7 Jahren.

Zwar wächst die türkische Bevölkerung nach wie vor, aber im Vergleich zu den letzten Jahrzehnten nimmt das Wachstum ab. Innerhalb der Türkei fällt die Geburtenrate sehr unterschiedlich  aus. Während sie in den östlichen Landesteilen relativ hoch ist, liegt sie in westlichen Landesteilen unter der bestandserhaltenden Rate von 2,1 Kindern pro Frau.

In Deutschland liegt die Geburtenrate pro Frau nur noch bei 1,4 Kindern, sodass hierzulande pro Jahr etwa 200.000 Kinder weniger geboren werden als Menschen sterben. Trotzdem sinkt die Bevölkerungszahl in Deutschland nicht, da mehr Menschen ein- als auswandern. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung lebten Anfang 2016 circa 7,4 Milliarden Menschen auf der Erde, 83 Millionen mehr als im Vorjahr. Man könnte also auch sagen: Jeder 100. Mensch auf der Welt ist Türke.