Enes Ünal mit nächstem Karriereschritt

Das türkische Sturmtalent Enes Ünal mischt in der kommenden Saison auf international höchster Fußballbühne mit und wechselt verschiedenen Medienberichten zufolge zum spanischen Traditionsverein FC Valencia. Der Berater von Enes Ünal dementierte zunächst, aber eine endgültige Bestätigung liegt zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vor. Nach einer überragenden Saison bei dem holländischen Verein FC Twente Enschede hatte der Hoffnungsträger der türkischen Nationalmannschaft es geschafft, zahlreiche Fußballvereine auf sich aufmerksam zu machen. Mit seinen 18 Toren und 4 Torvorlagen bei 32 Spielen in der holländischen Eredivisie weckte der 20 jährige Enes Ünal belastbaren Spekulationen zufolge das Interesse von Borussia Dortmund, zudem auch von weiteren Bundesliga Clubs wie Borussia Mönchengladbach und Schalke 04.

Enes Ünal wuchs in der Türkei, bei Bursaspor auf. Nach der Jugendabteilung von Bursaspor konnte Ünal mit ersten Auftritten in der Süper Lig von sich überzeugen, bis schließlich im Sommer 2015 der Premier League Verein Manchester City den Jungspund überraschend transferierte. Seit seinem Transfer an die Insel wird Ünal nun verliehen. Zunächst ging Ünal als Leihgabe nach KRC Genk in Belgien, anschließend wenige Wochen zu NAC Breda in der holländischen Liga, und in der vergangenen Saison zu Twente in der selben Liga.

Zweiter Türke bei Valencia

Der Wechsel nach Valencia in die Primera Division hätte allerdings ein anderes Gewicht. Es wäre die erste große und traditionsreiche Mannschaft, die Ünal ausleiht und zugleich die erste Mannschaft, die sich eine Kaufoption des Sturmtalents vorbehält. Die Kaufoption des jungen Stürmers wird auf satte 40 Millionen dotiert.

Enes Ünal wäre in der Vereinsgeschichte des FC Valencia der zweite türkische Spieler. Zuvor spielte der Fenerbahçe Istanbul Defensivmittelfeldspieler Mehmet Topal bei den Ost-Spaniern. Im Moment wäre Ünal neben Barçelona Star Arda Turan und Dportivo La Coruna Mittelfeldspieler Emre Çolak der dritte Türke in Spanien.

Enes Ünal: In der Türkei miserable Nachwuchsarbeit

Enes Ünal beklagte bei seinem ersten Interview nach seinem Wechsel nach Europa, dass in der Türkei kein Wert auf Nachwuchs gelegt werde und dass die Trainingsverhältnisse und die Professionalität europäischer Durchschnittsclubs weit höher sei, als die der türkischen Spitzenvereine wie Beşiktaş, Fenerbahçe und Galatasaray. Es gäbe keine Möglichkeit und auch kein echtes Interesse Nachwuchs wirklich zu fördern und die Spieler zu entwickeln. Seine steigende Performance und das zahlreiche Interesse europäischer Top-Clubs an dem jungen Stürmer belegen, dass er mit einem Wechsel nach Europa wohlmöglich richtig lag.

Enes Ünal gilt als der neue Hoffnungsträger der türkischen Nationalmannschaft, die seit der Legende Hakan Şükür keinen echten Stürmer mehr hervorbringen konnte. Alle Sturmspitzen der türkischen Nationalmannschaft waren in der Regel Notlösungen, bzw. falsche Neuner. Mit dem 1,85 m langen Ünal könnte das Problem für die kommenden 10 Jahre gelöst sein. Ob er sich tatsächlich durchsetzen kann, ist für viele noch die spannende Frage. Ein Wettkampf in einer der besten Ligen der Welt wird ihm auch in dieser Hinsicht kaum schaden.