Erdogan: „Wir werden immer auf der Seite der Gerechtigkeit stehen“

Es sei vielmehr die Antwort der syrischen Regierung auf das Verlangen seines eigens Volkes nach mehr Humanität.

Erdogan hielt eine Rede bei einer Fraktionssitzung am Dienstag seiner Partei (AKP) und lenkte dabei die Aufmerksamkeit auf die konfessionellen Auseinandersetzungen, die kürzlich in Syrien und dem Libanon zwischen Aleviten und Sunniten aufgetreten sind und sagte: Dies ist eine unglückliche Situation. Er fügte hinzu, dass die Krise in Syrien nicht konfessioneller Art seien, sondern rein das Ergebnis der staatlichen Reaktion auf die Forderungen des syrischen Volkes.

„Diejenigen, die die Unruhen in Syrien als einen Kampf zwischen den Konfessionen auslegen machen einen Fehler. Wir werden immer auf der Seite der Gerechtigkeit stehen und sind gegen jegliche Unterdrückung. Wir fragen nicht nach der ethnischen Herkunft oder Konfession der Unterdrückten“, sagte Erdogan.

Der türkische Ministerpräsident verurteile die Haltung des Führers der größte Oppositionspartei Kemal Kilicdaroglu (CHP) scharf für die offensichtlich stillschweigende Unterstützung des Assad-Regimes.
Erdoğan forderte Kilicdaroglu seine Ansichten über die syrische Krise offen zum Ausdruck zu bringen.

Darüber hinaus kritisierte Erdogan die CHP für die frühere Isolationspolitik des Landes zu Regierungszeiten der Partei, und fügte hinzu: „In unseren neuneinhalb Jahren im Amt haben wir alle Länder der Welt besucht. Wir haben die Länder besucht von denen sich die CHP abwandte und sagte: „Das sind Araber.“