„Fener“ siegt erstmals gegen eine deutsche Mannschaft

Es war das Duell der kriselnden Klubs. Da es in den heimischen Teams für beide Mannschaften nicht wunschgemäß läuft, sollte die internationale Bühne für Ablenkung und neues Selbstvertrauen sorgen. Beim türkischen Gast hatte ohnehin der brasilianische Spielmacher Alex den Saisonstart in den Schatten gestellt. Der seit Wochen schwelende Streit zwischen dem Superstar und Trainer Aykut Kocaman fand Anfang der Woche seinen vorläufigen Höhepunkt, als Alex zunächst suspendiert und anschließend auch sein Vertrag aufgelöst wurde.

Bei Borussia Mönchengladbach macht sich mit jedem vergehenden Spiel das Fehlen der hochkarätigen Abgänge Reus, Dante und Neustädter bemerkbar. Die Neuen Dominguez, Xhaka und de Jong haben zwar viel gekostet, ersetzen konnten sie die Abgänge allerdings noch nicht. Durch das Verpassen der Champions-League stieg der Druck auf die Fohlen-Elf zusätzlich. Der Mannschaft von Lucien Favre ist die Leichtigkeit der vergangenen Saison abgegangen.

Dabei ging es gut los für die Borussen. 18 Minuten waren gespielt, da brachte Luuk de Jong seine Farben per Kopf in Führung. Doch sie hielt nicht lange. Cristian Baroni, der Alex‘ Position im offensiven Mittelfeld einnahm, zauberte einen Freistoß ins Tor von Fohlen-Keeper ter Stegen. Fünf Minuten vor der Pause brachte dann ein Distanzschuss von Raul Meireles den türkischen Traditionsklub in Führung.

Nach der Pause wirkten die Gladbacher zunächst verunsichert und so konnte der Niederländer Kuyt die Führung kurzzeitig auf 3:1 erhöhen. Der eingewechselte de Camargo verkürzte in der 74. Minute zwar auf 2:3, aber Cristian stellte mit seinem zweiten Treffer den 4:2-Endstand her. In den letzten drei Pflichtspielen kassierte Gladbach damit ganze elf Gegentore.

Um sich eine Chance auf das Weiterkommen offen zu halten, muss die Mannschaft von Lucien Favre im nächsten Spiel gegen Olympique Marseille am 25. Oktober unbedingt drei Punkte holen. Fenerbahçe erhöhte hingegen mit dem ersten Sieg im zehnten Versuch gegen eine deutsche Mannschaft seinen Punktestand auf vier Zähler.