Gute Nachrichten über Erdöl und Erdgas in der Türkei

Das Erdölpotenzial auf türkischem Boden ist sehr niedrig

„Das Erdöl-System ist kein Schwimmbad oder Gefäßsystem. Es ist nicht möglich, aus unserem Land Erdöl in andere Länder weiterzugeben, da das Öl sich in porösen und durchlässigen Gesteinen befindet. Die Aussage ‚Es ist Erdöl vorhanden, wird jedoch nicht gefördert‘ ist ein bekannter Irrtum, da das Land aus tektonischen Platten besteht und das Erdöl sich in den arabischen und den eurasischen Platten befindet. Das Erdölpotenzial auf türkischem Boden ist sehr niedrig“, sagte Uysal.

Auf die Beschwerde hin, dass das Erdöl sehr tief liege und man nicht in der Lage sei, so tief zu graben, verwies Uysal auf das 7214 Meter tiefe Bohrloch Yuvaköy-1, welches als das weltweit 47. tiefste Bohrloch gilt. Er wies auch darauf hin, dass die Behauptungen, es seien Ölquellen gefunden jedoch zugeschüttet worden, nicht wahr seien.
„70 Prozent der weltweiten Ölreserven und 75 Prozent der Erdgasreserven befinden sich in unserer geographischen Lage. Die Türkei ist eine natürliche Brücke zwischen den Produzenten und Konsumenten der Länder. Es werden weltweit 80 Millionen Barrel Erdöl pro Tag produziert, von denen fünf Millionen Barrel durch die Türkei gehen“, erklärte Uysal.

„Es befindet sich Erdöl im Schwarzen Meer“

Der TPAO Generaldirektor berichtete über die in- und ausländische Ölförderung und sprach hoffnungsvoll über die Exploration im Schwarzen Meer:

„Es befinden sich Erdöl und Erdgas im Schwarzen Meer und wir werden es finden”, bekräftigte Uysal, und fuhr fort: „Bei unseren Suchen im schwarzen Meer stoßen wir bei einer Tiefe von bis zu sechstausend Metern in die Reichweite von Erdöl und Erdgas.
Jedoch haben wir bisher keine Stelle gefunden, an der das Erdöl angesammelt war. Nun führen wir Test-Studien durch, bei denen Untersuchungen zwischen sechstausend und achttausend Metern durchgeführt werden sollen. Wenn wir die Bohrungen weiterhin
durchführen, stoßen wir im Schwarzen Meer hoffentlich auf Erdöl und Erdgas und
können diese erfreuliche Nachricht unserer Nation mitteilen.“

„Die Stromrechnungen werden sinken“

Der TPAO Generaldirektor Mehmet Uysal äußerte sich auch über die Ziele der Türkei bis 2023: „Unser geehrter Premierminister hat für das Jahr 2023 große Ziele: Er möchte die Türkei unter die Top-10-Staaten bringen. Die Kapazität, die wir dafür benötigen, haben wir in den letzten 10 Jahren nicht gesehen. Auf dem 10. Platz befindet sich im Moment Südkorea, dessen Ausfuhr 750 Milliarden US-Dollar beträgt. Aus dieser Sicht wird es schwer
werden, diese Zahlen zu erreichen.
Durch die Gründung von Einrichtungen wie TPAO und MTA wäre dies jedoch möglich. Die TPAO muss Erdöl und Erdgas finden, dadurch werden die Stromrechnungen gesenkt. Auf diese Weise werden wir in der Lage sein, den wirtschaftlichen Fortschritt zu beschleunigen. Denn ich glaube daran, dass wir, wenn wir unserer Industrie billigen Strom bieten können, die Chance bekommen werden, weltweit zu konkurrieren. Unsere Industrie wird in der Lage sein überall hin zu exportieren, sodass wir die 750 Milliarden US-Dollar Grenze erreichen können. Um dieses Ziel zu erreichen, spielt Strom eine grundlegende Rolle. Meiner Meinung nach ist die TPAO eine der Gesellschaften, die in der Lage ist, dieses Ziel zu unterstützen.“