Islamische Gesellschaft Großbritanniens kritisiert Entscheidung

Großbritannien: Nach Petition – Kino sagt Vorführung von „The Message“ ab

Nachdem auf Bitte der Islamischen Gesellschaft in Großbritannien ein Film über das Leben des Propheten Muhammad im Kino aufgeführt werden sollte, wurde die Vorführung aufgrund einer anonymen Petition abgesagt. Die Islamvertreter distanzierten sich von den „engstirnigen Idioten“.

Von: ,

Im schottischen Glasgow gibt es Streit um eine Vorführung des 1977 oscarnominierten Films „The Message“ über das Leben des Propheten Muhammad. Medienberichten zufolge hatte die Islamische Gesellschaft Großbritanniens (ISB) ein Kino um die Vorführung des Films gebeten. Dieses habe zunächst zugestimmt, die Präsentation jedoch wieder abgesagt, nachdem eine anonyme Petition mit 94 Unterzeichnern den Film als „unangemessen und respektlos“ kritisiert hatte.

Die Islamvertreter kritisierten die Entscheidung des Kinos und forderten den Betreiber auf, den Film wie ursprünglich vereinbart zu zeigen. Die Unterzeichner der Petition stünden stellvertretend für die „schlechtesten Elemente“ der islamischen Gemeinschaft, da sie versuchten, anderen ihren Glauben aufzuzwingen. Man habe sich über Jahrzehnte hinweg für die Achtung der Menschenrechte eingesetzt und daran gearbeitet, den Islam in Großbritannien zu einem relevanten Teil der Gesellschaft zu machen. „Wir werden uns nicht von diesen Menschen einschüchtern lassen und fordern sie auf, sich kenntlich zu machen“, hieß es.

Unterstützt wird die Forderung auch von dem Abgeordneten der Scottish National Party (SNP) Humza Yousaf, Staatssekretär für Europa und Internationale Entwicklung im schottischen Parlament. Er sei „entsetzt“, dass das Kino „ein paar engstirnigen Idioten“ nachgegeben habe. Rückendeckung erhielt der Verband zudem von der britischen Gesellschaft zur Förderung der Säkularisierung. Man sei überrascht und enttäuscht angesichts der „Kapitulation eines Kinos vor reaktionären Kräften, die die Meinungsfreiheit leugnen“. (kna/dtj)