Mekka im Wandel

Diese ├änderung hat in einem solchen Ausma├č stattgefunden, dass Besucher, die erst vor ein paar Jahren dort waren, die Stadt und insbesondere die Umgebung der Kaaba nicht wiedererkennen.

Auf der Seite der Kaaba Richtung Altinoluk ist der Bau von einem zus├Ątzlichen Geb├Ąude und zwei Minaretten in vollem Gange. Ein Blick von dem H├╝gel hinter dieser Gegend, wo derzeit die H├Ąuser und Geb├Ąude geleert/ausger├Ąumt werden, verr├Ąt das Ausma├č der Bauarbeiten. Wenn man auf den Platz um den Ecyad Turm, also hinter den Zemzem Uhrenturm geht, trifft man auf verschlossene L├Ąden, Restaurants und Hotels. F├╝r diejenigen, die zur Kaaba wollen, stellt diese Gegend mit ihren leeren Geb├Ąuden nur eine Durchgangsstrecke dar. Besucher sollten sich hier auf T├╝rme aus aufeinander gestapelten Fenstern und T├╝ren, St├╝hlen und Betten gefasst machen.

2009 wurde mit der Ausweitung des Platzes um die Kaaba herum begonnen. Bis jetzt wurden 350 Geb├Ąude abgerissen. Derzeit wird die zweite Phase des Bauprojektes realisiert. Weitere 1900 Geb├Ąude sollen noch abgerissen werden. Allein 100 Milliarden Dollar Entsch├Ądigungsgeld sind zu zahlen. Wenn man auch die Infrastrukturverbesserung und damit den Stra├čen- und Tunnelbau ber├╝cksichtigt, so wird das Ausma├č und damit die Wichtigkeit der Neugestaltung verst├Ąndlich. Weitere Bauprojekte, wie die Bahnstrecke zwischen Kaaba und Arafat, Mina und Muzdalifa, die Autobahn zwischen Dschidda und Mekka und der Hochgeschwindigkeitszug zwischen Mekka und Medina lassen die Stadt einer Baustelle gleich werden.

Allj├Ąhrlich zieht es ungef├Ąhr drei Millionen Pilger nach Mekka, wo sie die religi├Âse Pflicht des Pilgerns erf├╝llen. Nach dem Ende dieses gro├čen Bauprojektes wird es der Stadt m├Âglich sein, zehn Millionen Pilger zu beherbergen. Auch wenn das Bauvorhaben immer wieder in die Diskussion ger├Ąt, ist es den saudischen Verantwortlichen wichtig, den Besuchern einen angenehmen Aufenthalt zu erm├Âglichen und Ordnung zu schaffen. Die Mehrheit der in Mekka lebenden Menschen geht davon aus, dass in 30 bis 40 Jahren auch diese Neubauten abgerissen und neue errichtet werden, denn je weiter die Zahl der Besucher steigt, desto mehr neue Bed├╝rfnisse entstehen. Es ist deshalb auch in Zukunft mit Bauprojekten in Mekka zu rechnen.
Dilek I┼č─▒k