Mit Kurtulmuş zur Alternativlosigkeit

Die Spekulationen über die Vereinigung der Regierungspartei Ak Parti und HAS Parti haben sich bestätigt. Der Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hat Numan Kurtulmuş, den Parteivorsitzenden der HAS Parti, offiziell eingeladen, sich in die AK Parti zu integrieren. Das sagte Kurtulmuş nach dem Gespräch mit Erdoğan vor der Parteiführung. „Wir werden darüber sprechen, ob es eine Möglichkeit für den Aufbau einer neuen Türkei gibt“, sagte Kurtulmuş, der bis jetzt die Behauptungen über eine mögliche Vereinigung der beiden Parteien dementiert hatte. Beide Parteien würden nun bei ihren eigenen Ausführungsorganen diese Möglichkeit bewerten und die Öffentlichkeit in kürzester Zeit informieren. Die Mehrheit der HAS Partei hat sich für eine Vereinigung der beiden Parteien ausgesprochen.
HAS Parti gilt als die Partei, die sich nach dem militärischen Putsch „28 Şubat’ im Gegensatz zu Ak Parti von den politischen Zielen der Milli Görüş nicht deutlich distanzierte. Nach dem Putsch entstanden aus der Saadet Partei von Erbakan drei neue politische Parteien. Während die Saadet Partei die Linie Erbakans verfolgte, wollte sich die HAS Partei als eine muslimisch-demokratische Partei durchsetzen. Es gelang jedoch der Ak Partei unter Recep Tayyip Erdogan, sich mit einer konservativ-liberalen Linie in der ganzen Bevölkerung zu etablieren und zehn Jahre das Land zu regieren. Als Grund für die Vereinigungsidee wird der Imageverlust der Ak Parti angegeben, den sie durch ihre Politik in letzter Zeit zu verzeichnen.
Die Vereinigung mit der HAS Parti und einem „sauberen“ Parteivorsitzenden soll die konservativen Wähler der Ak Parti für die nächsten Wahlen zufrieden stellen. Die türkischen Medien spekulieren sogar darüber, dass Erdoğan Staatspräsident wird und Kurtulmuş als sein Nachfolger mit in die Partei nimmt. Im Falle einer Vereinigung bleibt die Ak Parti wirklich alternativlos und verspricht neue politische Erfolge, obwohl die breiten Kreise sie nicht mehr gerne unterstützen.