Projekt bereits international ausgezeichnet

„Museum der Religionen”: Neue Moschee für Taksim-Platz

In Istanbul ist eine neue Moschee für den Taksim-Platz geplant. Die Moschee soll nun jene moderne Architektur erhalten, die Premierminister Erdoğan letztes Jahr erst ablehnte. Nun wird sie ihm mit neuen Änderungen präsentiert. (Foto: iha)

Von: ,

Das geplante Projekt einer neuen Moschee für den Taksim-Platz in Istanbul, konstruiert vom Architekten Ahmet Vefik Alp, wartet auf die Zustimmung des Premierministers Recep Tayyip Erdoğan.

Dem Projekt wurde bereits seitens der „Taksim-Moschee Kultur und Kunst Stiftung“ zugestimmt. Der Premierminister fand das Projekt letztes Jahr zu modern und wollte den Plänen nicht zustimmen. Nun wurde Erdoğan das Projekt mit einigen Änderungen präsentiert.

Alp, ein Bewunderer moderner Architektur, will Verse aus dem Koran auf die Innenseite der Hauptkuppel schreiben, ein typisches Merkmal einer Moschee, außer der kalligrafischen Übertragung des Wortes „Allah”(Gott), das er für die erste Version des Projekts verwendete. Er sagt, dass die Hauptkuppel der Moschee die Erde symbolisiert, und sie mit Versen aus dem Koran zu schmücken, symbolisiert, dass der Koran und der Islam den Globus umfassen.

Unter dem Bereich der Hauptgebetshalle wird es ein „Museum der Religionen” geben, das aus drei Ebenen besteht, welche die drei abrahamitischen Religionen symbolisieren: das Judentum, das Christentum und den Islam. Laut Alp geben diese drei Ebenen eine Botschaft der Einheit für Taksim, wo sich zahlreiche Kirchen befinden.

In der Türkei werden immer mehr Gebäude errichtet, welche verschiedene Religionen oder Konfessionen in einem Komplex verbinden. In Ankara ist ein Cami-Cemevi-Projekt in Planung, indem sich Sunniten und Aleviten eine Anlage teilen, in der sie in getrennten Räumlichkeiten beten.

Alp veränderte die Minarette der Moschee, indem er einen großen Halbmond darauf setzte, anstelle eines großen und vier kleiner Projekte, wie im alten Entwurf. Dem Projekt wurden drei internationale Designauszeichnungen innerhalb eines Jahres verliehen.