Oguz Bulut bei Missbrauch eines 15 jährigen Knaben erwischt

In der Türkei sorgte ein Video in den sozialen Medien für große Aufregung. In dem Video, dass von der Mutter des misshandelten 15. jährigen Jungen aufgezeichnet wurde, ist eindeutig die Person Oguz Bulut zu erkennen. Bulut ist in der Szene der Grauen Wölfe ein bekanntes Gesicht. Sein Bekanntheitsgrad reicht sogar über die nationalen Grenzen hinaus. Dem einstigen Leader der “Ülkü Ocaklari” (Titel der Einrichtungen von Grauen Wölfen) in der anatolischen Großstadt Sivas, wird eine besondere Nähe zu dem Mafiosi Sedat Peker attestiert. Sedat Peker hingegen reagierte unverzüglich auf das skandalträchtige Video und vermeldete, dass er mit der besagten Person, aufgrund einer dringlichen Notwendigkeit jeglichen Kontakt abgebrochen habe. 

Pose vor der Kaaba

Der pädophile Bulut teilte via Social Media ein Foto, wo er vor der Kaaba zu sehen ist und das Zeichen der Grauen Wölfe macht. Mit solchen Messages versuchen Personen wie Bulut ein bestimmtes Image, zu produzieren. Auch andere populäre Gesichter dieser Szene, wie Sedat Peker, fallen im öffentlichen Auftritt mit einer besonders religiösen Rhetorik auf. 

Anzeige:

Sedat Peker und Oguz Bulut waren gemeinsam im Gefängnis

Der Gang-Leader Peker war auch im Umfeld des türkischen Referendums auffällig geworden. Zunächst unterstützte er die „JA-Kampagne“ des türkischen Staatspräsidenten Erdogan zur Verfassungsänderung und bedrohte das gesamte NEIN-Lager. Seitdem Peker aus dem Gefängnis gekommen ist, wird er Reis Peker genannt. Dieser Titel wird auch oft in Zusammenhang mit dem türkischen Staatspräsidenten in Verbindung gebracht. Sedat Peker machte in einem seiner jüngsten Auftritte deutlich, dass er für den türkischen Staatspräsidenten Erdogan auch über Leichen gehen würde. “Wenn der türkische Staatspräsident uns eines Tages verlassen sollte, wird die Welt sehen, was ein Diktator ist. Wir werden sie (Putschisten, Anhänger der Gülen-Bewegung, Regierungsgegner) an den nächsten Laternen und Bäumen erhängen”. 

Lesen Sie mehr zum Thema Sedat Peker – Ein Hintergrunsbericht