Rechtsextremismus

Wenn im beschaulichen Kreuzberg Nazis demonstrieren

Nach gut 200 Metern war Schluss. Weit ist die NPD an diesem Samstagnachmittag in Berlin also nicht gekommen. Für Spektakel sorgten sie dennoch. (Foto: dpa)

Von: ,

Denn mit dem Versuch, durch Kreuzberg zu marschieren, lockten die Rechtsextremen einige Tausend Gegendemonstranten in die Mittagssonne, die sämtliche Zufahrtswege zur geplanten Demonstrationsroute der Rechtsextremen blockierten.

Die Menge tanzte, der autonome schwarze Block war unter den 2000 bis 5000 Gegendemonstranten kaum sichtbar. Nur einmal flogen Flaschen und Feuerwerkskörper auf Polizisten. Doch der von ihnen erzeugte Rauch war bald wieder verflogen. Und als der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele gegen 13 Uhr auf seinem Fahrrad die Lage in seinem Kiez und mit festem Blick auch das Häuflein 100 irritierter Nationaldemokraten „inspizierte“, stellte er zufrieden fest: „Es ist alles friedlich.“

Zu diesem Zeitpunkt harrten die Rechtsextremen dort bereits eine Stunde aus und beobachteten keineswegs unbeeindruckt die Menge auf der anderen Seite der Polizeiabsperrung, von wo in regelmäßigen Abständen drohende „Nazis-raus!“-Rufe auf sie niedergingen. Inmitten des Großaufgebots der Polizei und umzingelt von Gegendemonstranten wussten die Rechten tatsächlich weder aus noch ein. Im Gegensatz dazu herrschte unter den Gegendemonstranten, die Ströbele im Plausch mit Vertretern von „Kampf-gegen-Rechts“-Gruppen wohlwollend zu den Seinen zählte, fast so etwas wie Volksfeststimmung. „Ich hoffe, dass die Polizei so vernünftig bleibt“, sagte er und radelte des Weges.

Nazis demonstrieren in Berlin-Kreuzberg.

Im Grunde wurden die Rechten gleich zweimal ausgebremst, durch die vielen Bürger, die dem Aufruf antifaschistischer Gruppen gefolgt waren, das andere Mal durch die eigenen Leute. Als nämlich der Berliner NPD-Chef Sebastian Schmidtke mit seinem sonnenbebrillten Gefolge in einem nicht mehr ganz taufrischen blauen VW-Transporter aus Schöneweide eintraf, wurden einige der sechs Insassen auf Waffen oder waffenähnliche Gegenstände durchsucht.

Ganz besonders sorgfältig widmete sich die Polizei einem großgewachsenen Mann. Später stellte sich heraus, dass aus dem Wagen heraus auf dem Weg zur Jannowitzbrücke Gegendemonstranten aus einem Feuerlöscher besprüht worden waren. Zudem hatten die Insassen ihnen mit Dachlatten gedroht. Aus diesem Grund musste dann der Wagen selbst erst einmal auf Waffen oder andere, als Waffen einsetzbare Gegenstände durchsucht werden, was wiederum Zeit kostete.

All das wurde ausgiebig dokumentiert – allerdings nicht nur von der Polizei und den Medien, sondern von einer ganzen Reihe vermummter Gestalten, die mit teuren Kameras fotografierten und auch filmten. Unter ihnen waren auch der NPD nahe stehende stadtbekannte autonome Nationalisten und Mitglieder der linksextremen Antifa-Szene, die sich unbehelligt zwischen den Polizisten bewegten, weil sie offenbar Presseausweise besitzen.

Da weder im Wagen noch bei den Insassen gefährliche Gegenstände gefunden wurden, marschierte die NPD schließlich gegen 14 Uhr los. Sie kam jedoch nur 200 Meter weit. Ihr Landesvorsitzender Schmidtke diskutierte mit Polizisten zwar über mögliche neue Routen. „Da war aber nichts zu machen“, sagte ein Sprecher der Polizei vor Ort der „Welt“. „Aus verhältnismäßigen Gründen konnten wir die blockierten Straßen nicht freimachen.“ Es seien einfach zu viele Gegendemonstranten dort gewesen.

Seine vorläufige Bilanz dieses Nachmittags sind vier festgenommene NPD-Mitglieder wegen des Feuerlöscher-Angriffs und wegen Volksverhetzung. Unter den Gegendemonstranten gab es mindestens elf Festnahmen wegen Vermummung, Widerstandes gegen die Staatsgewalt und versuchter Gefangenenbefreiung. Noch vor ihrem Abzug meldete die NPD per Eilantrag einen neuen Umzug im Stadtteil Köpenick an.