Saudi-Arabien erlaubt keine Anti-Assad Proteste

Die Demonstranten schwenkten Fahnen der syrischen Opposition und marschierten in Richtung der Jamarat-Brücke in Mina, östlich der Stadt Mekka. Sie riefen in Sprechchören zum Sturz von Baschar al-Assad auf und beklagten das Versagen der Internationalen Gemeinschaft. Zwei saudische Polizeiwagen fuhren langsam in Richtung der Demonstranten und die Beamten baten die Menge über Lautsprecher, den Bereich zu verlassen. Die Menge zerstreute sich daraufhin friedlich.

Um Konflikte unter Gläubigen mit unterschiedlicher politischer Einstellung zu vermeiden, hatte die saudische Regierung dazu aufgerufen, sich einzig auf die religiösen Rituale zu konzentrieren und während der Hadsch auf politische Proteste zu verzichten.

Saudische Position im Syrienkonflikt klar

Die saudische Regierung gilt neben der Türkei und Katar als einer der Hauptunterstützer der Revolution in Syrien. Es gibt Berichte darüber, dass die Rebellen Geld und Ausrüstung aus diesen Ländern erhalten.

Außerdem hat Saudi-Arabien seine Botschaften angewiesen, Hadsch-Genehmigungen für syrische Flüchtlinge in Jordanien, Libanon und der Türkei auszustellen. Die meisten der Syrer, die dieses Jahr nach Mekka gekommen sind, wohnen jedoch in der arabischen Golf-Region.

Der Imam der Großen Moschee in Mekka rief bei einer Predigt Araber und Muslime am Freitag dazu auf, „praktische und dringende“ Maßnahmen zu ergreifen, um dem Blutvergießen in Syrien Einhalt zu gebieten und forderte die Internationale Gemeinschaft dazu auf, endlich moralische Verantwortung für den Konflikt zu übernehmen.