Selfie-Video aufgetaucht: Türkische Polizei fahndet öffentlich nach Reina-Terrorist

Die türkische Polizei fahndet öffentlich nach dem Täter, der in der Silvesternacht in einem Istanbuler Nachtclub dutzende Menschen erschoss. Dazu haben die Behörden mehrere Fotos veröffentlicht. Das Gesicht des mutmaßlichen Schützen ist deutlich zu erkennen.

Türkische Medien berichteten von Razzien in Istanbul am Montagabend. Dabei seien Hubschrauber eingesetzt und Straßen gesperrt worden. Bisher seien 12 Personen festgenommen worden, der Täter sei aber nicht darunter. Die türkische Nachrichtenseite Diken berichtete, der Täter sei identifiziert, und nannte Name und Alter. Sie berief sich dabei auf die TRT World, die dazu einen Tweet veröffentlicht hatte, der aber mittlerweile gelöscht ist. Demnach soll der Täter aus Kirgistan stammen. Anderen Berichten zufolge könnte der Täter aber auch aus Usbekistan oder einer östlichen Provinz in China stammen.

Mittlerweile ist auch ein Selfie-Video des mutmaßlichen Terroristen aufgetaucht, das ihn in Istanbul zeigt. Während der Aufnahmen spricht der Mann nicht (zum Video geht es hier).

Sicherheitsexperten haben das Videomaterial des Anschlags analysiert und sagen übereinstimmend, der Täter mache an der Waffe einen geschulten Einblick. Die Terrormiliz IS hatte sich zu der Attacke bekannt. Augenzeugen berichteten, der Schütze habe am Boden liegenden Menschen gezielt in den Kopf geschossen. Er entkam nach der Tat.

Unter Berufung auf Geheimdienstangaben schrieb die türkische Tageszeitung Hürriyet über Hinweise, die auf einen Zusammenhang des jüngsten Anschlags und der Terrorattacke auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen im Juni 2016, bei dem 45 Menschen ums Leben gekommen waren.

In der Silvesternacht hatte ein Mann im Istanbuler Nachtclub Reina 39 Menschen erschossen und weitere 69 verletzt. Er soll insgesamt über 180 mal gefeuert und dabei sechsmal das Magazin gewechselt haben. Nach der Tat flüchtete der Täter in einem Taxi, nachdem er sich vermutlich umgezogen und seine Waffe gereinigt hatte.

UPDATE 14.07 Uhr: Die türkische Polizei hat zwei ausländische Staatsbürger am Istanbuler Atatürk-Flughafen festgenommen. Das berichtete die Zeitung Hürriyet Daily News. Sie werden verdächtigt, eine Verbindung zu dem Anschlag in der Silvesternacht zu haben.