Staudamm-Projekt in Hasankeyf: 600 Jahre altes Grabmal wird umgesetzt

Das über 600 Jahre alte und mehr als 1100 Tonnen schwere von wurde umgesetzt. Für die Umsetzung innerhalb von wurde eine fahrbare Plattform benutzt. Dazu gab es eine Kooperation mit einer niederländischen Firma. Das wurde an einen Zweikilometer weiten Ort umgesetzt und hat vier Stunden gedauert. Weitere acht historische Werke sollen in naher Zukunft in der Region umgesetzt werden.

Ilisu- soll Hasankeyf überfluten

Im Rahmen des Baus des Ilisu-Staudamms im Nordosten der musste das Grabmal weichen. Die antike Stadt Hasankeyf befindet sich am Fluss Tigris in der türkischen Provinz Mardin. Die  Geschichte Hasankeyfs reicht bis zum Jahr 10.000 vor Christus. Ende vergangenes Jahres wurden im türkischen Parlament Gesetzesentwürfe verabschiedet, die das Staudammprojekt endgültig beschloßen, nach dessen Realisierung Hasankeyf überflutet wird. Die Vernichtung einer historischen Stadt wird von der türkischen Opposition kritisiert. Aktivisten haben sogar Klage am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht.

Der türkische für Umwelt und Wald zeigte sich trotz scharfer Kritik am Projekt stolz auf die Umsetzung. „Wir haben die fortgeschrittenste Technologie der Welt benutzt, um das Zeynel Bey Grabmal umzusetzen. Das gab es vorher auf dieser Welt noch nich. Das ist ein Zeichen dafür, wo die Türkei jetzt angekommen ist. Deshalb haben wir sowohl die Technologie, als auch die Stärke und auch die Motivation, all unsere historischen Werke zu schützen“, so  Veysel Eroğlu.

Wer war Zeynel Bey?

Zeynel Bey war der Sohn des Herrschers von Akkoyunlu, der im Otlukbeli-Krieg vom 15. Jahrhundert gefallen war. An der Aussenfassade des Grabmals sind die Begriffe „Allah-Muhammed-Ali” zu lesen.

 

Bilder von der Umsetzung des historischen Grabmals (Quelle: Ilke Nachrichtenagentur/ YouTube)