Tod von Neşet Ertaş versetzt Türkei in einen Schockzustand

Ertaş litt seit zwei Jahren an Krebs und wurde am 10. September in ein Krankenhaus in der Provinz İzmir eingeliefert. Die Nachrichtenagentur „Anatolia“ berichtet, dass der Künstler am Mittwoch auf dem Bağbaşı Friedhof in seiner Heimatprovinz Kırşehir beerdigt werden soll.

Die Nachricht von Ertaş‘ Tod löste in der Türkei eine Welle der Trauer und Bestürzung aus. Viele Fans kamen zum Sterbekrankenhaus des Musikers und trauerten dort.
Führende türkische Politiker wie Staatspräsident Abdullah Gül, Ministerpräsident Erdoğan und Kultur- und Tourismusminister Minister Ertuğrul Günay schickten der Familie Beileidsbekundungen.

Neşet Ertaş wurde 2010 von der UNESCO zu einem „immateriellen Kulturgut“ („Living Human Treasure“) erklärt und galt als einer der bedeutendsten türkischen Volksdichter. Der Musiker lebte viele Jahre in Berlin und Köln, kehrte aber vor einigen Jahren in die Türkei zurück.