Nach Tod von Großeltern: Junger Türke will anhand seiner Erfindung Leben retten

In der Türkei hat ein 17 Jahre junger Erfinder ein Gerät entworfen, womit er künftig hunderte Menschenleben retten will. Der Abiturient Engin Eralp aus der anatolischen Stadt Niğde hat für klassische Öfen und Gasheizkörper einen Entgifter mit automatischer Sicherheitswarnung entwickelt. Das Gerät sendet in Notfällen eine SMS an Verwandte und in kritischen Situationen sogar eine automatische Audio-Nachricht an den Notdienst.

Tod von Großeltern hat Spuren hinterlassen

Der Schüler einer Abschlussklasse hat nach dem plötzlichen Tod seiner Großeltern im Jahre 2013 eine Idee entwickelt, mit der giftige Gas- und Kohlenstoffmonoxidausstöße rechtzeitig erkannt werden können. In der Türkei sind Fälle von Vergiftungen durch Austritte aus herkömmlichen und alten Öfen ein bekanntes Phänomen. Jedes Jahr sterben in türkischen Haushalten ohne moderne Heizsysteme ganze Familien. Denn giftige Gase wie Kohlenstoffmonoxid sind nur schwer zu erriechen. Bei Austritten im Schlaf ist ein rechtzeitiges Erkennen der Gefahrenlage nahezu unmöglich.

Gerät hat eine Turbine und verschickt Security-SMS

Der 17-jährige Schüler Engin konzipierte daraufhin ein mehrstufiges Sicherheitssystem. Das Gerät kann das Volumen von giftigen Stoffen in der Luft messen. Je nach Stand wirkt zunächst der eingebaute Alarm, dann wird ein kleiner Luftreiniger aktiviert und bei steigendem Gift-Volumen wird ein Verwandter per SMS informiert. Wenn auch darauf keine Handlung bzw. keine Antwort auf die Message folgt und das Volumen giftiger Stoffe weiter ansteigt, wird eine vorher aufgezeichnete Audiodatei mit den wichtigen Personeninformation an die Feuerwehr weitergeleitet. Das Gerät informiert über den Giftstand, die Anzahl an Personen im Haushalt und die Adresse.

Anzeige: