Türkei kritisiert Auftrittsverbot von Minister in Österreich

Die Türkei hat ein Auftrittsverbot für den türkischen Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci in Österreich kritisiert. Österreich sei in seinem Anspruch, demokratische Werte zu verteidigen, «nicht ehrlich», teilte das türkische Außenministerium mit. Das Verhalten der österreichischen Behörden sei «lehrreich».

Zeybekci wollte in Wien an Gedenkfeiern zum Jahrestag des Putschversuchs vom 15. Juli 2016 teilnehmen. Österreich hatte dies jedoch mit Verweis auf die öffentliche Ordnung und Sicherheit untersagt.

Die deutsche Bundesregierung hatte jüngst einen Auftritt des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan verboten. Er wollte vor Landsleuten in Deutschland während seiner Reise zum G20-Gipfel sprechen. Außenminister Sigmar Gabriel hatte erklärt, «dass ein solcher Auftritt angesichts der Konfliktlage, die es mit der Türkei gibt, nicht angemessen wäre und derzeit nicht in die politische Landschaft passt».

dpa