T체rkei intensiviert Kampf gegen die PKK

Wie der Generalstab auf der offiziellen Homepage verlauten lie횩, wurden die erfolgreichen Operationen zwischen dem 22. und 24. Juni ausgef체hrt. Dabei wurden haupts채chlich Stellungen und R체ckzugspunkte in den Kandil-Bergen angegriffen. Auch im Inland kam es bei Hakkari zu einem Feuergefecht. Dabei starb in der Nacht zum Sonntag ein t체rkischer Unteroffizier, drei weitere wurden leicht verletzt. Mehrere PKK-K채mpfer wurden get철tet.

Mesut Barzani, Pr채sident der Autonomen Region Kurdistan im irakischen Staatsverband, bedauerte die Angriffe der t체rkischen Streitkr채fte in Nordirak. Barzani, der auch den Terror der PKK auf t체rkischem Territorium verurteilte, sagte bei einem Treffen mit europ채ischen Regierungspolitikern in Arbil, dass er 얷lles M철gliche tun werde, um dem Terror ein Ende zu bereiten. Dies gelte auch f체r die Situation in Syrien.

Unterdessen wurden am Montagvormittag in Ankara, Eski힊ehir, Ayd캇n, Hakkari, Adana und Izmir R채umlichkeiten der KCK, der Nebenorganisation der PKK, durchsucht. Die KCK (Union der Gemeinschaften Kurdistans) zeichnet sich f체r den Autonomiekampf in den St채dten verantwortlich. Ihr Ziel ist die Umsetzung des von Abdullah 횜calan am 20. M채rz 2005 deklarierten 얛emokratischen Konf철deralismus.

Die t체rkischen Streitkr채fte haben in den letzten Monaten ihren Kampf gegen die PKK intensiviert. Bei Angriffen im irakischen Grenzgebiet und Razzien im Inland wurden Informationsmaterialien, Waffen, Munition sowie verschiedene Arten und Mengen Sprengstoff sichergestellt.
체bersetzt von Mustafa G철rkem