Türkischer Beobachtungssatellit erfolgreich im All ausgesetzt

Eine europäische Vega-Rakete hat für das türkische Verteidigungsministerium einen Satelliten zur Erdbeobachtung ins All gebracht. Die Trägerrakete setzte den Satelliten „Göktürk-1“ am Montag erfolgreich in rund 700 Kilometern Höhe aus. Der europäische Raketenbetreiber Arianespace brachte die Hightech-Fracht vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana (Südamerika) ins All. Wie das Unternehmen mitteilte, sind die hochauflösenden Aufnahmen des Satelliten für zivile und militärische Zwecke gedacht.

„Göktürk-1“ sei der zweite Beobachtungssatellit der türkischen Luftwaffe, sagte der türkische General Ibrahim Dülger in Kourou. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan verfolgte den Start von Ankara aus.

Gebaut wurde der rund eine Tonne schwere Satellit von Telespazio, einem Gemeinschaftsunternehmen des italienischen Rüstungs- und Raumfahrtkonzerns Leonardo und seines französischen Partners Thales. Auf türkischer Seite wirkten TAI, Aselsan, TÜBITAK BILGEM, Roketsan und TR Teknoloji mit. „Göktürk-1“ ist auf eine Nutzungsdauer von gut sieben Jahren ausgelegt.

Die Mission mit der Vega, der kleinsten Trägerrakete im Arsenal des europäischen Raketenbetreibers Arianespace, dauerte etwa eine Stunde.