Türkisches Parlament genehmigt Antrag auf Intervention

Gegen Stimmen aus der Opposition billigten die Abgeordneten mehrheitlich einen Antrag der Regierung, der für ein Jahr Einsätze auch über die Grenze hinweg erlaubt.

Bei einem syrischen Granatenangriff auf das türkische Grenzdorf Akçakale waren am Mittwoch fünf Menschen getötet worden.

Erdoğan legte den Abgeordneten einen Antrag vor, der für die Dauer von einem Jahr grenzüberschreitende Einsätze in dem Bürgerkriegsland erlaubt. Der Antrag wurde in einer für die Öffentlichkeit geschlossenen Sitzung von 320 Abgeordneten angenommen und von 129 Abgeordneten abgewiesen.

Im Vorfeld der Abstimmung hatte die nationalistische MHP ihre Unterstützung für den Antrag zugesagt. Die prokurdische BDP und sozialdemokratische CHP hatten erklärt, dass sie den Antrag nicht absegnen werden.