Verarmendes Deutschland verschwendet Steuergeld

Das jährlich im Herbst erscheinende Schwarzbuch hilft dabei, die Mängel aufzudecken und zu beseitigen. In 121 Beispielen werden Fehlplanungen, Kostenexplosionen oder unsinnige Ausgaben für Infrastrukturprojekte aufgezeigt. „Der Bund der Steuerzahler steht seit seiner Gründung 1949 jenen zur Seite, die sich für Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit in der Politik und Verwaltung einsetzen“, sagte Präsident Reiner Holznagel. „Wir dürfen uns nicht an Verschwendung gewöhnen. Ein solcher Fatalismus käme uns allen teuer zu stehen. Wir tragen mit dem Schwarzbuch unseren Teil zur Besserung bei. Jetzt sind die Verantwortlichen gefordert.“

Das Schwarzbuch erhält erheblich mehr öffentliche Aufmerksamkeit als die Veröffentlichungen der Rechnungshöfe. In diesem Jahr zählen der Berlin-Brandenburger Großflughafen und der überdimensionierte Freizeitpark am Nürburgring zu den größten im Schwarzbuch aufgeführten Steuerverschwendungen.

Der Bund der Steuerzahler ist ein eingetragener, überparteilicher und gemeinnütziger Verein mit rund 300.000 Mitgliedern und verfügt über eine eigene finanzwissenschaftliche Forschungseinrichtung, das Karl-Bräuer-Institut.