Mit fast 100 Jahren hat sich ein syrischer Flüchtling auf den Weg über das Mittelmeer nach Europa gemacht. Ahmad, 98 Jahre, sei 13 Tage auf dem Meer unterwegs gewesen und nun in Augusta auf Sizilien angekommen, berichtete die Mitarbeiterin von Ärzte ohne Grenzen Italien, Chiara Montaldo, im Kurzmitteilungsdienst Twitter. Er sei aus Syrien geflüchtet und von Ägypten nach Italien gekommen. „So viel Mut oder zu viel Angst“, schrieb Montaldo.

Wie italienische Medien weiter berichteten, geht es dem Mann gut. Er habe nach seiner Ankunft gleich mit seinen Enkeln und anderen Kindern gespielt, mit denen er zusammen von der italienischen Marine vor Sizilien gerettet worden sei. Er sei mit etwa 230 Flüchtlingen auf einem Fischerboot unterwegs gewesen.

In diesem Jahr kommen besonders viele Flüchtlinge nach Europa. Vor allem aus afrikanischen Ländern versuchen regelmäßig Menschen die Flucht über das Mittelmeer. Meist sind sie dabei den Schlepperbanden hilflos ausgeliefert. In Europa ist deshalb eine Debatte entbrannt, wie mit den Flüchtlingen umzugehen ist. Die Katastrophe von Lampedusa hat vor Augen geführt, wie dringlich nach einer Lösung gesucht werden muss. (dtj/dpa)