Der Beitrittsprozess in die Europäische Union schreitet voran. Allerdings nicht der der Türkei, sondern der des türkischen Teils von Zypern. Die Türkische Republik Nordzypern (KKTC), die de facto nur von der Türkei anerkannt wird, bereitet sich auf die Lösung der Teilung der Insel vor. Unter anderem bereitet sich das Land auf die Einführung des Euro vor. Parallel dazu sollen Gespräche über die Zollunion geführt werden. Danach sollen Themen wie Gesundheit, Umwelt und andere Gebiete behandelt werden. Zwecks Vorbereitung einer Lösung auf der Insel werden in Kürze Experten der Europäischen Union auf die Insel kommen und Gespräche führen.

Mustafa Akıncı, Staatspräsident der Republik Nordzypern, äußerte sich im Nachrichtensender NTV zum Thema und sagte, dass die behandelten Themen nicht auf die Zeit nach dem Referendum über eine Lösung verschoben werden könnten. Die Einführung des Euro in Nordzypern soll in einer Übergangszeit von einem Jahr vonstatten gehen und in dieser Zeit soll sowohl der Euro als auch die Türkische Lira als Zahlungsmittel gültig sein.

Kommt es zu einer Einigung zwischen dem türkischen und dem griechischen Teil der Insel, so wird der türkische Teil ein Teil der EU werden.

Die Insel ist seit 1974 geteilt.