Ägyptens Armee hat auf der Sinai-Halbinsel mehrere Tunnel zum Gazastreifen zerstört. Damit erhöht Kairo den Druck auf die Hamas - das nützt vor allem Israel. Besteht ein geheimes Bündnis zwischen Israel und Ägypten?

Ägyptens Armee hat auf der Sinai-Halbinsel mehrere Tunnel zum Gazastreifen zerstört. Innerhalb von 24 Stunden seien 14 Schmuggler-Tunnel unpassierbar gemacht worden, verlautete am Montag aus Sicherheitskreisen. Die Schmugglertunnel sind auf Grund der israelischen Blockade der einzige Weg, Waren in und aus dem Gazastreifen zu transportieren.

Grund für die Zerstörung der Tunnel könnte unter anderem die Tatsache sein, dass in den vergangenen Tagen dschihadistische Gruppen im Norden der Sinai-Halbinsel ihre Angriffe gegen ägyptische Sicherheitskräfte intensiviert hatten. Die Gruppe „Ansar Bait al-Maqdis“ verübte in der Vergangenheit mehrere schwere Anschläge gegen ägyptische Sicherheitskräfte. Bei einer Operation des ägyptischen Militärs wurden am Samstag auf der Sinai-Halbinsel al-Jazeera zufolge 14 Extremisten getötet und 47 Personen festgenommen. Bei der Aktion kamen dem Bericht nach auch vier Kinder ums Leben. Ägyptische Sicherheitskräfte sagten, ihr Haus sei von einer Granate getroffen worden, mit der die Extremisten eigentlich ägyptische Militäreinheiten treffen wollten. Die Regierung in Kairo wirft auch der palästinensischen Hamas vor, diese Gruppen mit Waffen zu unterstützen und ihnen im Gazastreifen Unterschlupf zu gewähren.

Die Schmugglertunnel sind auf Grund der israelischen Blockade der einzige Weg, Waren in und aus dem Gazastreifen zu transportieren. (rtr)

Ägypten hält die Blockade gegen Gaza aufrecht

Doch die Aktion gegen Schmugglertunnel ist nicht die erste ihrer Art. Die staatliche ägyptische Zeitung „Al-Ahram“ schrieb unter Berufung auf das Militär, dass seit Ende 2012 von ägyptischer Seite mehr als 1600 Schmugglertunnel zerstört worden seien.

Der langjährige außenpolitische Korrespondent der ZEIT, Michael Thumann, berichtete vor kurzem von einem geheimen Bündnis der Regierungen in Kairo, Tel Aviv und Riad gegen die Hamas. Die Aktion könnte also auch in unmittelbaren Zusammenhang mit der israelischen Offensive im Gazastreifen stehen und zum Ziel haben, den Druck auf die Hamas auch von ägyptischer Seite aus zu erhöhen. (dpa/dtj)