AKP-Kandidat Celal Ayranci
AKP-Kandidat Celal Ayranci

Ein Politiker, der sich als Kandidat der regierenden Adalet ve Kalkınma Partisi (Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung; AKP) beworben hatte, wurde am Mittwoch in einem Hotelzimmer in Ankara tot aufgefunden. Hotelpersonal hatte den leblosen Körper des Kandidaten Celal Ayrancı, der in der osttürkischen Provinz Bingöl für die AKP antreten wollte, entdeckt. Er wies eine Kopfschusswunde auf.

Entwicklungsminister Cevdet Yılmaz begab sich nach Bekanntwerden der Nachricht an den Ort des Geschehens und informierte sich über allfällige Erkenntnisse hinsichtlich des Todes Ayrancıs. „Es ist noch alles ungeklärt“, berichtete Yılmaz. „Sicherheitskräfte und Staatsanwaltschaft untersuchen den Vorfall, der äußerst schockierend ist. Diese Einrichtungen werden die erforderlichen Mitteilungen machen.“

Yılmaz nahm auch zu Spekulationen Stellung, ob Ayrancı Selbstmord begangen haben könnte, nachdem er es nicht auf die AKP-Liste zu den bevorstehenden Parlamentswahlen geschafft hätte. „Wir wissen es noch nicht“, äußerte der Minister. „Diese Annahme könnte zutreffen, aber eine verlässliche Äußerung wird es erst geben können, wenn die Untersuchung abgeschlossen ist.“

Ayrancıs Begräbnis wird am heutigen Donnerstag in Bingöl stattfinden. Ayrancı starb zu einem Zeitpunkt, da der für den 7. April vorgesehene Abgabeschluss aller Kandidatenlisten an die Oberste Wahlbehörde (YSK) verstrichen war.