Der Schriftzug "TDI" ist am 02.08.2017 in Edingen-Neckarhausen in einem Autohaus am Heck eines Diesel-Gebrauchtwagens angebracht. Im Hintergrund stehen zwei Personen. Dietmar Clysters, Geschäftsführer eines Autohauses, und seine Mitarbeiter brauchen derzeit ein breites Kreuz. Die Debatte um den Diesel hätten viele Kunden verunsichert - und die bräuchten nun jemanden, mit dem sie diskutieren, bei dem sie ihren Ärger loswerden könnten. Foto: Uwe Anspach/dpa

Volkswagen und seine Tochter Audi wollen die Besitzer älterer Dieselfahrzeuge angesichts drohender Fahrverbote mit einer Umstiegsprämie von bis zu 10 000 Euro zum Kauf neuer Modelle bewegen. Mit dem Angebot für Dieselautos der Abgasnormen Euro 1 bis Euro 4 konkretisierte die Kernmarke VW Pkw am Dienstag die Konzernpläne vom Ende der vergangenen Woche nach dem Dieselgipfel.

Die Höhe der Prämie richtet sich nach dem neuen Modell. Bis zu 10 000 Euro können Autokäufer für den Erwerb etwa eines VW-Diesel-Touareg mit der Abgasnorm Euro 6 erhalten, wenn sie den alten Wagen gleich welcher Marke verschrotten. Bei einem Golf sind es 5000 Euro. Die Tochter Audi bietet modellabhängig zwischen 3000 und 10 000 Euro für den Umstieg auf neue Autos.

Durch den Kaufanreiz soll die Abgasbelastung durch giftige Stickoxide reduziert werden, die in mehreren Großstädten für ein Fahrverbot von Dieseln sorgen könnten. Für den Erwerb von Autos mit alternativen Antriebsarten wie Erdgas- oder Elektromotor stellt VW zudem je bis zu 2380 Euro in Aussicht. Die beiden Prämien gelten bis Ende 2017.

Autos mit den Abgasnormen Euro 5 und teilweise Euro 6 sollen nach den Beschlüssen des Treffens zwischen Autoindustrie und Politik vor knapp einer Woche durch ein Software-Update sauberer gemacht werden. Die Branche hatte eine teure und nach Industrieangaben teils unmögliche Nachrüstung durch Umbauten am Motor zunächst vermieden.

[paypal_donation_button]