Ein Koran aus der osmanischen Zeit - zaman

Eine Sammlung von 121 Werken, welche die relevantesten Aspekte der Geschichte der Zivilisation Anatoliens auf dem Gebiet der Kunst darstellt, soll nun im Museum von Shanghai ausgestellt werden.

Sie trägt den Titel „Anatolische Zivilisation: Vom neolithischen Zeitalter bis zum Osmanischen Reich” trägt, ist ein Teil des Projekts „Türkisches Kulturjahr in China”, das Besucher mit der Geschichte der anatolischen Halbinsel vertraut machen soll.

Unter den Ausstellungsstücken befinden sich eingravierte Stücke aus der hethitischen Zeit, Stücke aus dem Phrygischen Königreich und aus dem Urartäischen, Beispiele von der früheren archaischen Kunst, Metalle und Steine aus der Klassik und hellenistischen Statuen.

Ebenfalls präsentiert werden bildliche Arbeiten aus der Seldschukenzeit, die Naturwesen wie Igel oder Löwen darstellen, sowie Fabelwesen wie Sirenen und Drachen. Auch literarische Werken wie handschriftliche Koranarbeiten zählen zu der Sammlung. Aus der Osmanischen Zeit werden Objekte mit Momentaufnahmen aus dem Palast und dem Harem ausgestellt. Zudem sind Artefakte aus der Kollektion des Topkapı-Palastmuseums, des Istanbuler Archäologiemuseums und des Museums für türkische und islamische Kunst zu sehen.

Die Ausstellung, die durch eine Kooperation seitens des türkischen und chinesischen Kulturministeriums und mit Unterstützung der Bilkent Kulturinitiative (BKG) entstanden ist, kann noch bis zum 20. Februar 2014 besichtigt werden. Das Türkische Kulturjahr in China folgt dem Jahr der Chinesischen Kultur in der Türkei.