Start Autoren Beiträge von Caspar Schliephack

Caspar Schliephack

84 BEITRÄGE 0 KOMMENTARE
Özgecan Aslan verschwand am 11. Februar. Die 20-jährige Studentin wurde wenige Tage später gefunden: ermordet und schwer entstellt. Das grausame Verbrechen schockiert viele Menschen in der Türkei und darüber hinaus. (Foto: cihan)
Kobane ist verwüstet, aber nach 134 Tagen endlich befreit. Die Verteidiger ziehen nun Bilanz und veröffentlichen Details zur Schlacht, den Verlusten und den getöteten IS-Kämpfern. Und sie planen den Wiederaufbau Kobanes. (Foto: dpa)
Die Lage in Cizre eskaliert: Heftige Feuergefechte, Gräben auf den Straßen, erschossene Kinder. Die Gewalt zwischen PKK, Sicherheitskräften und Mitgliedern der Hüda Par gefährdet den Friedensprozess in der Türkei. Eine Analyse. (Foto: cihan)
Die Identität der Selbstmordattentäterin, die sich am Dienstag vor der Touristenpolizei in Sultanahmet in die Luft gesprengt hat und einen Polizisten tötete, ist anscheinend geklärt. Sie ist demnach keine DHKP-C Terroristin. Die Spuren führen in den Kaukasus.
Die Eziden führen seit August einen verzweifelten Kampf gegen den IS. Nach Monaten militärischer Vernachlässigung hat sich die kurdische Regierung in Arbil nun dazu entschlossen, die Eziden mit Waffen zu unterstützen.
Die Gruppe „1st North American Expeditionary Force“ wirbt auf ihrer Website offen Ex-Militärs aus westlichen Ländern zum Kampf gegen den IS im Irak an. Der vermeintlich „selbstlose“ Kampf der Männer birgt jedoch Risiken. (Foto: cihan)
Immer mehr Ex-Militärs aus westlichen Staaten wollen die Kurden gegen den IS unterstützen und reisen in das Kriegsgebiet. Sie formen bereits eigene Milizen: Die „Lions of Rojava“ und die „1st North American Expeditionary Force“. (Foto: cihan)
Die Turkmenen stellen die drittgrößte Volksgruppe im Irak. Sie kämpfen genau wie christliche und ezidische Milizen gegen den IS. Dabei werden sie jedoch weder von der kurdischen Regierung in Arbil, noch von den USA oder der Türkei unterstützt. (Foto: zaman)
Ein IS-Kommando hat am Samstagmorgen den Grenzübergang Mürşit Pınar zwischen Kobani und der Türkei angegriffen. Die Attacke soll von türkischem Boden aus durchgeführt worden sein. Das türkische Militär verstärkte seine Präsenz vor Ort. (Foto: cihan)
„Sicherheitsdienste“, „Volksgerichte“, „Revolutionssteuern“: Die PKK hat in Teilen der Südosttürkei einen faktischen Parallelstaat errichtet. Think Tanks werfen Ankara vor, aus Angst um den Friedensprozess nicht zu agieren. Wie reagiert Ankara? (Foto: rtr)