Der Screenshot vom 14.01.2018 zeigt den gehackten Twitteraccount von Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinbäumer.Zeitweise erschien bei Brinkbäumers Account als angehefteter Tweet eine Türkei-Flagge und ein Bild des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dazu war etwa zwei Stunden lang ein türkischsprachiger Schriftzug mit offenbar einer deutschen Übersetzung in Klammern zu sehen: «Aufgrund der schlechten Nachrichten die wir bisher über die Türkei und Recep Tayyip Erdogan berichtet und veröffentlicht haben, möchten wir uns entschuldigen.»Foto: ---/dpa
- Anzeige -

Der Twitter-Kanal von «Spiegel»-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer ist in der Nacht auf Sonntag gehackt worden. Dies meldete der «Spiegel» per Twitter. Bis etwa 1 Uhr erschien auf Brinkbäumers Account als angehefteter Tweet eine Türkei-Flagge und ein Bild des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dazu war etwa zwei Stunden lang ein türkischsprachiger Schriftzug mit offenbar einer deutschen Übersetzung in Klammern zu sehen: «Aufgrund der schlechten Nachrichten die wir bisher über die Türkei und Recep Tayyip Erdogan berichtet und veröffentlicht haben, möchten wir uns entschuldigen.» Der Account-Name @brinkbaeumer wurde zudem umbenannt in @brinkbaeumerTR.

Spiegel entschuldigt sich

- Anzeige -

Kurze Zeit später war der geänderte Account nicht mehr zu erreichen. Der «Spiegel» schrieb auf dem Twitter-Kanal des Magazins um 00.53 Uhr zunächst: «Der Account unseres Chefredakteurs Klaus Brinkbäumer wurde gehackt, der neueste Tweet über Erdogan sowie das Titelbild sind nicht von ihm. Wir kümmern uns.» Eine halbe Stunde später hieß es: «Wir haben den Account bereinigt und wieder unter Kontrolle. Danke für die vielen Hinweise und gute Nacht.»

Wer den Account gehackt hatte, war zunächst unklar. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet.

[paypal_donation_button]

dpa/dtj
- Anzeige -