ARCHIV

Das Istanbul-Derby in der türkischen Süper Lig zwischen Galatasaray und Fenerbahce vom Sonntag (0:0) könnte ein politisches Nachspiel haben. Wegen einer Fan-Choreographie, die kurz vor der Partie zu sehen war, hat Ministerpräsident Binali Yildirim eine Untersuchung gegen Galatasaray angeordnet.

Yildirim hat den Jugend- und Sportminister Osman Askin Bak mit der Untersuchung beauftragt. Es geht um eine groß angelegte Choreographie, die hinter einem der Tore die Figur des Rocky Balboa aus den «Rocky»-Filmen zeigte. Dazu war der Schriftzug «Weil ihr auf die Knie geht, sehen sie groß aus» zu lesen.

Ebenfalls zu sehen war der Spruch «Ayağa Kalk» (dt. Steh auf). Diesen aber hat der Gelehrte Fethullah Gülen nach Angaben der Zeitung «Sabah» vor kurzem in einem Video ebenfalls benutzt. Die Bewegung des in den USA lebenden Gülen wird von der türkischen Regierung für den Putschversuch im Sommer 2016 verantwortlich gemacht. Die Theorie ist aber weiterhin umstritten. 

Galatasaray-Präsident Özbek: Froh, dass ermittelt wird

Galatasaray-Präsident Dursun Özbek dementierte jegliche Verbindungen zwischen dem Verein und der Gülen-Bewegung. Özbek sagte, er sei zwar traurig über den Vorfall, aber auf der anderen Seiten auch froh, dass Ermittlungen zum Fall laufen. Er wolle, dass die Wirklichkeit ans Tageslicht kommt. 

UltraAslan: Choreographie haben wir schon in Vorsaison benutzt

Die für die Choreographie verantwortliche Fangruppe UltrAslan erklärte in einer Stellungnahme, die Slogans seien rein auf die sportliche Situation der Mannschaft bezogen. Man habe sie schon in der Vorsaison benutzt. Tatsächlich haben Fans von Galatasaray ein ähnliches Plakat bereits in Vergangenheit genutzt. So beispielsweise vergangene Saison, als Galatasaray gegen Bursaspor spielte. 

Choroeographie aus der Begegnung Bursaspor-Galatasaray vom 01. Mai 2017

 

Galatasaray hatte Vereinslegenden Hakan Şükür und Arif Erdem ausgeschlossen 

Dem Verein wurde auch in Vergangenheit eine Nähe zu Fethullah Gülen und seiner Bewegung nachgesagt. Diesbezüglich wurde im März diesen Jahres die Vereinslegende Hakan Şükür, der auch  als „Kral“ (dt. König) bekannt ist, von der Vereinsmitgliedschaft ausgeschlossen. Obwohl sich damals die Mehrheit der Mitgliederversammlung gegen einen Ausschluss entschieden hat, musste die Entscheidung noch am selben Abend rückgängig gemacht werden, weil der türkische Sportminister Akif Çağatay Kılıç von einem Fehler sprach und den Klub warnte: «Der Vorstand von Galatasaray muss diese Entscheidung schnell rückgängig machen. Schließlich haben diejenigen, die unser Land, unsere Nation verraten haben, in den verwurzelten Institutionen und Klubs unseres Landes nichts zu suchen.»

[paypal_donation_button]