Neumünster – „Stadt der Chancen“, so heißt es auf den Wahlplakaten der FDP-Kandidatin Aygül Kilic. Sie auf ihrem Wahlplakat: schwarz-weiß bekleidet mit Kopftuch. Dieses Erscheinungsbild sorgte für starke Diskussionen im Netz. Schon lange gab es, wegen einer Kommunalwahl, keine so starken und kraftvollen Aussagen und Meinungen im Netz. Zu der Kandidatur äußerten sich auch die rechten Parteien, wie die NPD „Die Islamisierung der FDP Neumünster in Bildern“ und die AfD-Politikerin Beatrix von Storch auf Twitter. Nicht alle Freien Demokraten äußern sich so positiv, wie zum Beispiel Wolfang Kubicki zu der WELT „Wer eine muslimische Kandidatin mit oder ohne Kopftuch verunglimpft, soll sich zum Teufel scheren […] Wir verzichten lieber auf Wählerstimmen, als unsere Werte zu verraten“.

FPD-Politikerin mit Kopftuch sorgt für Shitstorm

Ein Facebook Kommentar fiel mir sehr stark auf.

Diesem Kommentar entnehme ich, dass der Islam in den Augen von einigen nicht-muslimischen deutschen Mitbürgern noch immer mit Terrorismus und Terrororganisationen verbunden wird. Vergleichbar wie damals im Zweiten Weltkrieg, als die Juden auf ihre Rasse reduziert und dämonisiert wurden, wird heute der Islam synonymisch mit Terrorismus verbunden. Außerdem offenbaren Kommentare wie oben aufgeführt, dass einem Großteil der nicht-muslimischen deutschen Bevölkerung völlig unklar ist, dass der Islam ein Glauben ist, indem beispielsweise das Kopftuch zu den Pflichten einer muslimischen Frau gehört.

Kopftuch: „Kein Zwang in der Religion“

Zugleich verbietet der Islam den Zwang im Glauben, wie in dem Koranvers: „la ikraha fi d din – In der Religion gibt es keinen Zwang“ (Vers 2:256).

Zur Religionsfreiheit gehört auch das Tragen eines Kopftuchs

In einem so bürokratischen und ordnungsgemäßen Land ist es meiner Hinsicht nach sehr unverständlich, dass dieses Thema überhaupt zur Diskussion kommt. Deutschland – das Land, indem Presse- Meinungs- und Religionsfreiheit so sehr respektiert wird, wird teilweise von populistischen, bis rechtspopulistischen Gedanken beeinflusst. An dieser Stelle möchte ich einen Teil der Rede Cem Özdemirs aus der Deniz Yücel Debatte zitieren:

„[..] Das Land hat sich in dem einen Jahr, in dem Deniz Yücel im Gefängnis war dramatisch verändert, und davon zeugt die Debatte. Denn mittlerweile sitzen Abgeordnete in diesem Haus (zeigend auf die AfD im Parlament), die kann ich nicht anders bezeichnen als Rassisten, wer sich so gebiert ist ein Rassist […]“

Kopftuch als Symbol der Freiheit

Meiner Meinung nach symbolisiert das Kopftuch die Freiheit. Denn anders als im Iran besteht in Deutschland keine Kopftuchpflicht und daher ist die Freiheit ein Kopftuch zu tragen im Rahmen der Religionsfreiheit gesichert. Frau Kilic trägt, laut eigener Aussage, ein Kopftuch aus eigenem Willen und entschied sich dafür, ohne jegliche Beeinflussung. Daher sollte sie nicht auf Grund ihres Kopftuches, als Kandidatin für die Kommunalwahl in Schleswig-Holstein, reduziert werden.