Den ganzen Tag schon haben sich vor den Filialen der Bank Asya Schlangen gebildet. Die Menschen wollen nicht ihr Erspartes abziehen, sondern aufstocken. Die Versuche der AKP-Regierung, die Bank Asya in die Pleite zu führen, um dadurch eine Begründung für eine Verstaatlichung des Geldhauses zu schaffen, hat nicht nur bei den Kunden des Geldhauses zu heftigen Reaktionen geführt.

Ahmet Beyaz, Geschäftsführer von Bank Asya:

„Seit einem Jahr sind wir einer Lynch-Kampagne ausgesetzt“. Beyaz will gegen die Maßnahmen gegen seine Bank vorgehen. „Unsere Teilhaber werden gegen die Maßnahmen in jedem Fall vor Gericht ziehen“.

Tuskon (Unternehmervereinigung):

„Das Einsetzen eines neuen Vorstands für die Bank Asya beschädigt das Vertrauen der Geschäftsleute und Anleger und ist aus Sicht der Wirtschaft des Landes äußerst gefährlich und unglücklich“.

GYV (Verband der Journalisten und Schriftsteller):

„Nachdem die illegalen Maßnahmen gegen die größte Beteiligungsbank Bank Asya nicht ruiniert haben, hat die Staatsführung gestern zu später Stunde gegen die Geschäftsführung der Bank eine Operation der Angst durchgeführt. Wir verurteilen das“.

Dr. Burhan Özfatura, früherer Oberbürgermeister von Izmir:

„Hier werden sowohl Gesetze als auch die Verfassung mit Füßen getreten. Hier wird gegen das Recht auf Eigentum, gegen das Recht auf Geschäftstätigkeit, einfach gegen alles vorgegangen. Es interessiert niemanden, dass das alles Auswirkungen auf die Wirtschaft, auf das Verhalten von türkischen und ausländischen Investitionen, auf die Rating-Note hat“.

Heftige Kritik kam auch von Oppositionspolitikern:

Hakan Şükür (Unabhängiger Abgeordneter):

„Um gegen die Ungerechtigkeit und Illegalität vorzugehen, sollte jeder, der die Geschichte dieses Landes kennt und sein Land liebt, sei es auch nur 1 TL, bei der Bank Asya anlegen“.

Masum Türker, Vorsitzender der DSP (Demokratik Sol Parti):

„Heute ist Bank Asya dran, morgen ihr. Setzt euch für eure Rechte ein“.

Mahmut Tanal, Abgeordneter CHP (Cumhuriyet Halk Partisi):

„Der politische Raub gegen die Bank Asya vernichtet die Rechtssicherheit“.

Ertuğrul Günay, früherer Minister:

„Wir wissen seit langem, dass die Regierung versucht, die Kontrolle über Bank Asya zu übernehmen und ihr wirtschaftlichen Schaden zufügen möchte“.

Oktay Vural, Fraktionsvorsitzender MHP (Milliyetçi Hareket Partisi):

„Sie haben der Demokratie und dem Recht geschadet, jetzt wollen sie gegen die Ersparnisse der Menschen vorgehen“.

Prof. Dr. Özcan Yeniçeri, Abgeordneter der MHP (Milliyetçi Hareket Partisi):

„Die Versuche, Bank Asya zu übernehmen haben schon am 7. Oktober 2014 begonnen. Der damalige Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan erwähnt, dass er das Schicksal der Bank beobachtet. Erdoğan war verreist. Die Order: ‚ Wenn ich zurückkehre will ich die Schlüssel von Bank Asya auf meinem Tisch ‚, war damals durch Reuters bekannt geworden“.