Der Internationale Basketballverband FIBA hat im Anschluss an die Basketball-WM in Spanien, die am Wochenende mit dem Sieg der USA endete, einige neue Beschlüsse getroffen.

Eine dieser Entscheidungen betrifft den Frauenbasketball. Demnach dürfen Basketballerinnen demnächst mit einer Kopfbedeckung auflaufen. Gegen die bisherige Handhabe hatte unter anderem die amerikanisch-bosnische Basketballspielerin Indira Kaljo geklagt.

Die Regelung soll zunächst in einer zweijährigen Testphase umgesetzt werden. Profitieren werden von dieser vor allem Musliminnen und Sikhs, die gemäß ihrem Glauben ein Kopftuch bzw. Chunni tragen. Bisher durften die Sportlerinnen nur ein fünf cm breites Haarband benutzen.

Muslimische Funktionäre begrüßten die Entscheidung der FIBA und sprachen von einem „wichtigen Schritt“. Die Frauen-Basketball-WM in der Türkei, die kommende Woche beginnt, bleibt von der neuen Regelung allerdings noch unberührt.

Auch der Fußballverband FIFA hatte vor knapp zwei Jahren Fußballerinnen erlaubt, bei offiziellen Spielen mit einer Kopfbedeckung aufzulaufen.