Foto: EPA/MARIO CRUZ

Er kam in der letzten Transferwoche und ist spätestens jetzt am Bosporus angekommen. Die Rede ist von Anderson Souza Conceição, oder einfach nur Talisca. Der Brasilianer schoss am gestrigen Champions League-Abend das wichtige Ausgleichstor für Beşiktaş im Auftaktspiel gegen Benfica Lissabon.

Besonders pikant: Talisca spielte vor dieser Saison für Benfica und ist eigentlich noch ein Spieler der Portugiesen. Denn er ist nur ausgeliehen.

Sein fulminater Freistoßtreffer in der Nachspielzeit war nun bereits sein zweiter Scorerpunkt in der laufenden Saison. Am Samstag nämlich hatte er beim 3:1-Sieg gegen Karabükspor bereits ein Tor vorbereitet.

“Benfica hat mich unter- und nicht wirtgeschätzt”, beschwerte er sich nach dem Spiel über mangelnde Anerkennung. Er habe den Klub nicht des Geldes wegen verlassen, versicherte der versierte Mittelfeldmann zudem. Die Benfica-Fans waren ebenfalls nicht gut auf den 22-Jährigen zu sprechen. Sogar seine Freundin und sein Baby waren in den sozialen Medien Häme und Hass ausgesetzt. Einige türkische Fans nahmen die drei daraufhin in Schutz.

Güneş: Punkt nicht überbewerten

Wichtigen Anteil am Unentschieden hatte auch Coach Şenol Güneş, der die Leihgabe zur Halbzeit gebracht hatte. Viel über den Punktgewinn reden wollte er aber nicht. „Natürlich freuen wir uns über den späten Treffer. Aber es war ein Spiel, das wir auch hätten gewinnen können.“

Der Einstieg nach sechs Jahren Abstinenz ist dem türkischen Meister einigermaßen geglückt. Gelingen im nächsten Spiel zuhause in Istanbul drei Punkte gegen Dynamo Kiew, den auf dem Papier schwächsten Gegner in der Gruppe B, würde der Punktgewinn vergoldet. Dabei mithelfen soll dann wieder Talisca, bei dem man dann zumindest sicher sein kann, dass er sich noch mehr mit seinem neuen Klub identifizieren wird. Denn nach seinem Tor waren sich die portugiesischen Medien sicher: „Eine Rückkehr zu Benfica gilt nach dem gestrigen Abend als ausgeschlossen.“