Die Istanbuler Abgeordnete der oppositionellen Republikanischen Volkspartei (Cumhuriyet Halk Partisi; CHP), Sabahat Akkiraz, hat zu einer Massenniederlegung von Parlamentsmandaten in Solidarität mit den Menschen in Soma infolge des schlimmsten Bergwerkunglücks in der türkischen Geschichte aufgerufen.

Akkiraz habe sich mit dem CHP-Vorsitzenden Kemal Kılıçdaroğlu am letzten Donnerstag getroffen und ihm eine Petition zum Rücktritt als Abgeordneter unterbreitet. Kılıçdaroğlu habe den Schritt für verfrüht gehalten, sich jedoch vorbehalten, auf die Initiative zurückzukommen, sollte dies erforderlich werden, betonte die Abgeordnete auf ihrem Twitter-Account und fügte hinzu, andere Abgeordnete teilten diese Auffassung. Es wäre wichtig, sich gegen die Regierungspartei zu vereinigen, da diese keine Verantwortung für Soma übernehmen wolle.

Infolge des Unglücks, dem 301 Bergarbeiter zum Opfer fielen, hatte es eine Reihe von Rücktrittsforderungen an die Regierung gegeben, beispielsweise an Energieminister Taner Yıldız, der die Such- und Rettungsaktion koordiniert habe, und an Premierminister Recep Tayyip Erdoğan, der zu unsensibel auf das Unglück reagiert habe und den Industriebossen zu nahe stehe.

Allerdings galten die Proteste in Soma und anderen Städten nicht nur der Regierungspartei, sondern auch der CHP und den anderen Oppositionsparteien.