Berlin-Istanbul Festival auf dem Potsdamer Platz

Am kommenden Pfingstwochenende veranstaltet das Forum für interkulturellen Dialog e.V. (FID) das 2. Berlin-Istanbul Festival auf dem Potsdamer Platz. Als Schirmherren konnten der Bürgermeister des Bezirksamts Mitte, Dr. Christian Hanke, und der Bürgermeister von Beyoğlu-Istanbul, Ahmet Misbah Demircan, gewonnen werden.

Im vergangenen Jahr nahmen über 100.000 Gäste die Gelegenheit wahr, sich an zahlreichen Themenständen über deutsch-türkische Kunst und Kultur zu informieren. Auch dieses Jahr erwarten die Gäste wieder leckere anatolische Spezialitäten und viele Aktivitäten zum Selbst ausprobieren wie traditionelle Handwerkstechniken und Musikinstrumente. So können die Besucher ihre deutsch-türkischen Nachbarn einmal auf eine ganz andere Art und Weise kennen lernen. Damit will das Festival auch helfen, Berührungsängste abzubauen und die Neugier zu erwecken, damit sich Berlinerinnen und Berliner untereinander besser kennen lernen.
istanbul-festival.jpg

Das Festival wird am Freitag mit einer großen Eröffnungsveranstaltung auf dem Potsdamer Platz beginnen. Neben einem vielfältigen Programm bietet die Veranstaltung auch eine gute Gelegenheit über Themen wie Toleranz und Integration ins Gespräch zu kommen.

Das Forum interkultureller Dialog e.V. gehört zum dezentral organisierten Hizmet-Netzwerk. In diesem Rahmen engagieren sich Menschen vor Ort, darunter viele, die von den Werten und Ideen des türkischen Islamgelehrten Fethullah Gülen inspiriert sind. Menschen, die in Hizmet aktiv sind, setzen sich für universelle Werte wie Demokratie, Wissenschaft, Gewaltfreiheit und Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie für den Dialog mit anderen Religionen ein. Hizmet bedeutet auf Türkisch „Dienst“ und stellt freiwilliges gesellschaftliches Engagement zum Wohle aller in den Mittelpunkt.

Das gesamte Programm des Festivals, das bis zum 20. Mai andauert, finden Sie auf der Homepage www.berlin-istanbul-festival.de.