Der Ex-Profiboxer Sinan Şamil Sam ist mit nur 41 Jahren in einer Istanbuler Klinik verstorben. Das hat das Team Sauerland via Twitter bestätigt. Der langjährige Kämpfer des Universum-Boxstalls war unter dem Namen „Bulle vom Bosporus“ bekannt.

Sinan Şamil Sam galt als einer der besten Boxer der türkischen Geschichte. Er wurde als Amateur neun Mal türkischer Meister und sicherte sich in Houston die Amateur-Weltmeisterschaft. Später wechselte der türkische „Nationalboxer“ ins Profi-Lager und trainierte bei Universum unter Fritz Sdunek.

Eine mit Titeln gespickte Karriere

Der in der Türkei als Sportheld verehrte Sam hielt von 2002 bis 2004 sowie 2008 den Europameister-Titel, 2007 war er WBC International Heavyweight Champion. In insgesamt 35 Profikämpfen feierte Sinan Şamil Sam 31 Siege, bevor er 2008 seine Profi-Karriere beendete.

Seit 2005 hatte der gebürtige Frankfurter allerdings mit Alkohol-Problemen zu kämpfen. 2010 musste er mit einer Leberzirrhose im Krankenhaus behandelt werden. Die Ärzte konnten ihn damals allerdings retten. Mehrere Jahre hatte Sinan Şamil Sam auf eine Spender-Leber gewartet. Sein Körper hatte die Organe seiner Schwester und seiner Cousine abgestoßen.

Der „Bulle vom Bospurus“ soll bereits am Samstag in Ankara beerdigt werden. Er hinterlässt eine Frau und zwei Töchter. (dpa/dtj)