Deutschland wird nach Angaben aus der Unionsfraktion „Tornado“-Aufklärungsflugzeuge in den Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) schicken. „Wir werden nicht nur die Ausbildungsmission im Nordirak stärken, sondern in Syrien unter anderem mit RECCE-Aufklärungstornados unser Engagement im Kampf gegen den IS-Terror vorantreiben“, erklärte der Obmann der CDU/CSU-Fraktion, Henning Otte, am Donnerstag in Berlin. Das Verteidigungsministerium wollte das nicht kommentieren. Derzeit laufen noch die letzten Abstimmungen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den zuständigen Minister, die um 13.00 zu einer Sitzung zusammengekommen sind.

Laut dem SPIEGEL sollen um 17 Uhr die Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD über die Ergebnisse der Beratungen informiert werden. Bisher wollte sich die Bundesregierung nicht an militärischen Einsätzen in Syrien beteiligen, doch die französische Krisendiplomatie nach den Anschlägen von Paris am 13. November scheint Wirkung gezeigt zu haben. Der Einsatz der Kampfflugzeuge soll auf Grundlage der von Frankreich eingebrachten UN-Resolution ermöglicht werden. Sollte der Bundestag entsprechende Militärhilfe für Frankreich beschließen, könnte das Mandat dazu noch vor Weihnachten gegeben werden.