DTJ Online

Çağlayan: „Handelsvolumen mit den Emiraten verfünffachen”

Der türkische Wirtschaftsminister Zafer Çağlayan wies am Montag darauf hin, dass das derzeitige Handelsvolumen zwischen der Türkei und den Vereinigten Arabischen Emiraten bis dato noch nicht sein volles Potenzial ausgeschöpft hätte. Çağlayan strebe deshalb an, dieses von derzeit 11,8 Milliarden US-$ auf 50 Milliarden auszuweiten.

In seiner Rede vor dem emiratisch-türkischen Businessforum in Abu Dhabi ermutigte Çağlayan die Geschäftsleute beider Länder, dafür zu sorgen, dass sich die wechselseitigen freundschaftlichen Beziehungen künftig auch in Geschäftsbeziehungen niederschlagen. „Das Außenhandelsvolumen beider Länder zusammen liegt bei knapp 1 Trillion $ und obwohl unser Güter- und Dienstleistungsaustausch untereinander bereits beachtlich ist, hat er noch nicht das gewünschte Ausmaß erreicht. Es gibt keinen Grund für uns, diesen Wert nicht auf 50 Milliarden $ auszuweiten.“

Mit Blick auf die Kritik mancher Länder in der Vergangenheit daran, dass die Türkei ihren Handelsschwerpunkt verlagert hätte, wies Çağlayan darauf hin, dass diese Länder im Moment schwere ökonomische Probleme erleben. „Indem sie ihre Märkte diversifiziert hat, konnte die Türkei ihre Exporte und ihre Leistungen weiter steigern“, betont der Minister.

Çağlayan vergaß nicht zu erwähnen, dass die türkische Bauwirtschaft mit Aufträgen im Umfang von 244 Milliarden $ weltweit auf dem zweiten Platz liegt und schlug den in Abu Dhabi versammelten Geschäftsleuten vor, zum wechselseitigen Nutzen vom türkischen Know-how sowie den Vorteilen mit Blick auf die vorhandenen Talente und Märkte Gebrauch zu machen. „Es gibt ein großes Investitionspotenzial in der Türkei, von dem wir uns wünschen würden, dass Sie davon Gebrauch machen, “ betonte der Minister, „zumal auch Saudi-Arabien in großem Stil investieren. Wir können unsere Kräfte auch mit Blick auf Projekte in Drittländern bündeln.“

Erfolgsgeschichte der türkischen TV-Serien als Inspiration

Der Wirtschaftsminister erinnerte an die Aussage, welche die Handelsministerin der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheichin Lubna al-Qasimi, ihm gegenüber bei ihrem Amtsantritt gemacht hatte, wonach türkische TV-Serien das Verhalten und den Lebensstil derer verändern würden, die diese im Ausland sehen würden. Çağlayan betonte, diese Aussage hätte ihn dazu motiviert, diesen Sektor zu unterstützen und türkische Filme und Serien in 45 Länder zu exportieren. „Damals wurde eine Episode für 50.000 US-$ verkauft. Heute kostet sie 250.000.“

Ministerin al-Qasimi unterstrich indessen, dass die Emirate die Türkei als strategischen Partner betrachten würden und dass sie Kooperationen zum Zwecke der Nutzung von Geschäftschancen in Drittländern unterstütze. In nicht öffentlichen Treffen kam Çağlayan während seines Besuches auch mit dem emiratischen Wirtschaftsminister Sultan bin Saeef al-Mansouri und dem Vorsitzenden der Abteilung für wirtschaftliche Entwicklung (DED), Nasser Ahmed Khalifa al-Suwaidi, zusammen.

Die mobile Version verlassen