Ceza und Werbevideos – so ganz passt das nicht zusammen. Vor Jahren hatte der auch international erfolgreiche türkische Rapper schon einmal in einem Werbevideo mitgewirkt, darin einen Lolli gelutscht und damit die Lacher auf sich gezogen.

Nun trat er erneut in einem Werbevideo auf. Mit seinen schnellen Zeilen wirbt er für das neue Eistee-Produkt „Didi“ des Teeproduzenten Çaykur. Das Problem: Ceza erwähnt in seinem Text auch Ayran, ein aus Joghurt, Salz und Wasser gemixtes türkisches Nationalgetränk.

„Was soll ich trinken zum Essen? Zu Sarma, Sote, Nudeln und Börek?“ So beginnt der Clip. Kurz darauf folgen die beanstandeten Worte: „Ayran habe ich probiert, der lässt mich einschlafen“. Für das Handelsministerium ging das zu weit, es sprach eine Strafe aus. Çaykur muss demnach 70.000 Euro zahlen. Das Getränk sei in dem Spot „grundlos beleidigt“ worden. Zudem sei die Aussage „unfair“ gegenüber Firmen, die Ayran vertreiben. Schließlich werde Konsumenten die „schlechte Botschaft“ vermittelt, dass sie weniger davon trinken sollten.

Ceza (wörtlich „Strafe“) sollte sich also das nächste Mal ganz genau überlegen, ob er in einem weiteren Werbevideo mitwirkt. Für Çaykur könnte die Strafe aber auch etwas Gutes an sich haben. Denn schlechte Werbung gibt es bekanntlich in den seltensten Fällen.