Didier Drogba mit dem Champions League Pokal

Die Auslosung des UEFA Champions League-Achtelfinales am Montag bescherte vor allen Dingen Galatasaray-Superstar Didier Drogba zwei besondere Spiele. Seitdem feststeht, dass in der Runde der letzten 16 der FC Chelsea und Galatasaray aufeinandertreffen, dreht sich alles nur noch um den ivorischen Stürmer. Drogba darf sich jedenfalls auf zwei emotionale Duelle freuen, in denen er beim Rückspiel an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. Es ist davon auszugehen, dass die „Chelsea-Legende“ mit viel Beifall an der Stamford Bridge empfangen wird. Er persönlich offenbarte nach der Auslosung bereits, dass er „der glücklichste Mensch in der UEFA Champions League“ sei.

„Was für ein Los. Ich bin der glücklichste Mensch in der UEFA Champions League. Ich werde zwei Heimspiele haben. Ich freue mich auf Euch alle, bis in zwei Monaten!“, so Drogba nach der frohen Kunde. Der 35-jährige Stürmerstar kann auf eine glanzvolle Karriere zurückblicken und gilt vor allem als Rekordjäger. So gebühren ihm die Rekorde als „Bester ausländischer Torschütze des FC Chelsea“ und „Rekordtorschütze der ivorischen Nationalmannschaft.“ Solch ein Rekordmann hatte natürlich auch seinen Preis. Ganze 37 Millionen Euro war Drogba 2004 dem Chelsea-Besitzer und russischen Oligarchen Roman Abramowitsch wert, nachdem er mit einer beeindruckenden Torquote bei Olympique Marseille auf sich aufmerksam machte. Bei den Franzosen erzielte er in der Saison 2003/04 30 Tore in 51 Pflichtspielen. Auf 157 Toren in 341 Spielen brachte er es dann bei den „Blues“ und erzielte zudem den so wichtigen Ausgleich im Champions League-Finale gegen den FC Bayern München im Mai 2012, der seine Mannschaft in die Verlängerung und in das darauf folgende Elfmeterschießen rettete, wo er dann erneut zum Helden aufstieg, als er den entscheidenden Elfmeter im Tor von Manuel Neuer unterbrachte und dem Klub den ersten Titel in der „Königsklasse“ überhaupt bescherte.

Wiedersehen auch mit Jose Mourinho

Nach dem Gewinn des „Henkelpotts“ verließ er Chelsea nach acht erfolgreichen Jahren Richtung China. Aus seinem Wechsel zu Shanghai Shenhua wurde jedoch nur ein kurzweiliges Intermezzo. Drogba schlug nach nur einem halben Jahr seine Zelte am Bosporus auf, um sich mit Galatasaray auf der europäischen Bühne wieder zurückzumelden. Mit den „Löwen“ erreichte er das Champions-League-Viertelfinale, wo gegen Real Madrid und José Mourinho – unter dem portugiesischen Coach spielte er bereits beim FC Chelsea – Schluss war. Mourinho ist mittlerweile wieder Trainer beim FC Chelsea und wird Drogba mit seinen „Blues“ im Achtelfinale erneut gegenüberstehen.

Auch in dieser Saison möchte der türkische Meister für Furore sorgen. Der italienische Titelträger Juventus Turin musste das schon zuletzt am eigenen Leib erfahren, nachdem man in der Gruppenphase an „Gala“ gescheitert war. Chelsea-Innenverteidiger David Luiz ist dies nicht entgangen: „Das wird keine leichte Aufgabe. Man hat ja im letzten Spiel gesehen, zu welchen Leistungen Galatasaray vor seinen eigenen Fans in der Lage ist, sie haben immerhin Juventus geschlagen. Wir müssen in Istanbul ein gutes Ergebnis holen, sonst wird es unglaublich schwer für uns.“

„Wir sind für jeden Gegner gewappnet“

Galatasaray-Präsident Ünal Aysal vertraut derweil auf die eigenen Stärken: „Chelsea ist ein sehr starker Gegner. Wir hatten keine Wunschliste vor der Auslosung. Die Stärken von Galatasaray liegen auf der Hand. Wir können es kämpferisch mit jedem Gegner aufnehmen. Wir sind für jeden Gegner gewappnet.“ Über allem schwebt aber natürlich die Rückkehr Drogbas an die Stamford Bridge. Viele Akteure der Londoner denken noch immer an die gemeinsamen Zeiten zurück und erinnern sich nur zu gern an den ehemaligen Mannschaftskollegen. Genauso auch Spielmacher Juan Mata, für den Drogba „einer der wichtigsten Spieler in der Geschichte von Chelsea“ ist. Der Spanier sei darüber hinaus „sehr froh“, dass er „das Glück hatte, mit ihm spielen zu dürfen.“ Er weiß auch, dass der Klub ihm aufgrund seiner „vielen wichtigen Tore so viel zu verdanken“ habe, besonders weil „er wohl das wichtigste Tor der Klubgeschichte geschossen hat“.

„Es musste einfach sein, dass Didier zurückkommt“

Chelseas Klubsekretär David Barnard kündigte bereits an, dass den Ivorer ein gebührender Empfang in London erwarten wird, der ihn möglichst, so die Hoffnung Barnards, auch lahmlegen soll: „Es musste einfach sein, dass Didier an die Stamford Bridge zurückkommt. Er ist eine Chelsea-Legende und hat die Fans in München so glücklich wie nie zuvor gemacht. Er wird einen unglaublichen Empfang bekommen. Hoffentlich ist er danach so erschöpft, dass er nicht gegen uns auflaufen kann. Aber sie haben neben Drogba auch noch Sneijder im Team, das wird sehr schwer für uns.“

Das Hinspiel findet am 26. Februar 2014 in Istanbul statt, bevor sich beide Teams zur Revanche bzw. zu Drogbas Rückkehr am 18. März an der Stamford Bridge treffen, um das Viertelfinalticket auszuspielen.