- Anzeige -

Die Anspannung vor der Champions League-Achtelfinalbegegnung steigt. Vor dem Spiel liefern sich die Stars beider Mannschaften noch einen witzigen Schlagabtausch.

Von Fatih Aktürk 

- Anzeige -

Am Dienstag ist es soweit. Dann treffen die Stars des FC Bayern München auf die unscheinbare Truppe vom Bosphorus. Während einige Experten einen haushohen Sieg für den Favoriten vorhersagen, zeigt sich Besiktas Istanbul zuversichtlich: „Der Gegner ist stark, aber wir sind auch keine schwache Mannschaft“, so Vereinsboss Fikret Orman. Vizepräsident Ahmet Nur Cebi gibt sich sogar noch optimistischer, wenn er sagt „Wir haben die gleichen Chancen wie Bayern München.“

Aber auch aus den Reihen von Bayern kommen respektvolle Töne. Cheftrainer Jupp Heynckes macht in einem Interview darauf aufmerksam, dass Besiktas in der Champions-League-Gruppe unbesiegt geblieben ist. Zudem habe man mit Senol Günes einen sehr guten Trainer. Er habe verstanden, wie man Spieler aus verschiedenen Nationalitäten zusammenbringen kann: „Besiktas hat mit Pepe, Adriano, Negredo drei Spieler, die lange Jahre in der spanischen Liga gespielt haben. (..) Für mich ist diese Mannschaft keinesfalls ein leichtes Los. Da müssen wir schon in beiden Spielen eine sehr gute Leistung bringen, um weiterzukommen“, so Heynckes weiter.

Am Samstag ließ der 73-jährige seine wichtigsten  Spieler, wie David Alaba, Robert Lewandowski, Jérôme Boateng, Mats Hummels oder Thomas Müller auf der Bank sitzen.

Besiktas: Gute sportliche Entwicklung in den letzten zwei Jahren

Besiktas hat in den letzten zwei Jahren eine gute sportliche Entwicklung abgelegt. Lange Zeit hatte Besiktas gegen die zwei Stadtrivalen Fenerbahce und Galatasaray das Nachsehen gehabt, zuletzt holten die Adler mit Senol Günes aber zwei Mal hintereinander die Meisterschaft. In dieser Saison hinkt das Team allerdings etwas hinterher. Mit dem letzten Remis gegen Konyaspor vergrößterte sich der Abstand auf den Spitzenreiter Basaksehir Istanbul auf nunmehr fünf Punkte.

Besiktas hat viele abgezockte Spieler in den eigenen Reihen

Die Vorrunde der Champions League schloss man als Gruppenerster und ohne Niederlage ab, das war vorher noch keinem türkischen Club gelungen. Die Mannschaft ist erfahren. Mit Quaresma, Adriano, Negredo und Ryan Babel hat Besiktas Spieler mit großer Erfahrung auf europäischer Ebene. Mit Pepe sogar einen dreifachen Champions League Sieger. Trainer Senol Günes hat bei der Weltmeisterschaft 2002 auf sich aufmerksam gemacht, als er mit der türkischen Nationalmannschaft den dritten Platz belegte. Dennoch ist die Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 29,3 Jahren nicht gerade die jüngste. Der FC Bayern München hat derzeit ein Durchschnittsalter von 27,1 Jahren.

Besiktas ohne Fans in München

Ob die Abgezocktheit des Teams am Ende ausreichen wird, wird sich am Dienstag (20.45 Uhr MEZ) in der Allianz Arena zeigen. Besiktas-Fans aus der Türkei werden wohl nicht in München dabei sein. Nach Ausschreitungen bei der letztjährigen Europa League-Begegnung bei Olympique Lyon wurde beiden Klubs der Ausschluss für eine Saison aus dem Europacup gedroht. Deshalb bat Besiktas seine Klubs, nicht zu den Auswärtspartien zu kommen. So fehlten die Fans diese Saison in nahezu allen europäischen Auswärtspartien. Das Gästekontingent gab Besiktas an die Gastgeber zurück. Dennoch wollen sich nach DTJ-Online-Informationen einige Fans unter die Bayern-Fans mischen, um die Begegnung anzusehen.

„Come To Bayern- Come To Besiktas“

Die Freundschaft zwischen beiden Klubs ist bereits die größte Siegerin. Eine Woche vor dem Hinspiel traten die Besiktas-Spieler Alvaro Negredo und Pepe in Co-Produktion mit Bayern-Star Robert Lewandowski vor die Kamera. Besiktas-Starverteidiger Pepe fordert Bayerns Sturm-Ass Robert Lewandowski auf, zu Besiktas zu kommen. Der Pole kontert: «Come to Bayern» und erinnert damit daran, dass das Hinspiel in der Münchner Allianz Arena stattfinden wird.

Der Slogan „Come to Besiktas“ ist der neueste Trend von Besiktas-Fans. Wann immer in den vergangenen Transferfenstern Gerüchte um den Wechsel eines namhaften Spielers zu Besiktas aufkamen, wurden dessen Einträge in sozialen Medien von Fans des Clubs mit zahlreichen «Come to Besiktas»-Kommentaren versehen. Im Falle des spanischen Stürmers Diego Costa sogar millionenfach.

Unabhängig vom Spielstand, dürfte das Rückspiel aber für alle Seiten ein Fest werden. Die Besiktas-Fans sind für ihre Stimmungsmache und Lautstärke bekannt. 2013 erreichten die Fans einen Lautstärkepegel von 141 Dezibel. Das bekam auch RB-Leipzig zu spüren. Stürmer Timo Werner musste beim Champions League-Hinspiel bereits in der 32. Spielminute vom Platz, weil er Kreislaufprobleme bekam – angeblich waren die rasenden Fankurven schuld.

 

- Anzeige -