"Es gab eine Reihe von Spielern in der Türkei, die einen positiven Test auf COVID hatten, und er (Çağlar Söyüncü) war einer dieser Spieler", sagte Trainer Brendan Rodgers nach dem Spiel gegen Manchester City. Foto: Leicester City

Auch in der jüngsten Länderspielphase haben sich einige Nationalspieler mit dem Coronavirus infiziert. Schwere Verläufe sind bislang nicht bekannt. Die Clubs müssen vorerst auf die betroffenen Profis verzichten.

Nach den ersten Partien in der WM-Qualifikation mehren sich international die Corona-Fälle. Fortuna Düsseldorf meldete einen positiven Test beim türkischen Nationalspieler Kenan Karaman (27). Im Kader der Türkei soll es Berichten zufolge noch deutlich mehr Fälle gegeben haben, die aber nicht offiziell bestätigt sind. Türkischen Medien zufolge sind unter anderem auch Çağlar Söyüncü von Leicester City und Yusuf Yazıcı von OSC Lille betroffen. Beide kamen am Wochenende wie Karaman nicht zum Einsatz.

Drei Tage vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League beim Fußball-Bundesligisten FC Bayern München gab Paris Saint-Germain bekannt, dass auch Alessandro Florenzi positiv getestet worden sei. Der 30-Jährige befinde sich in Quarantäne. Der Einsatz des Abwehrspielers an diesem Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) ist daher unwahrscheinlich. Bereits am vergangenen Freitag hatte PSG mitgeteilt, dass Marco Verratti (28) positiv getestet wurde.

Europaweit weitere Fälle

Beide Nationalspieler waren in der WM-Qualifikation für Italien im Einsatz. Die Squadra Azzurra hatte gegen Nordirland sowie in Bulgarien und Litauen gespielt. Nach ihrer Rückkehr waren auch Vincenzo Grifo (27) vom Bundesligisten SC Freiburg und Leonardo Bonucci (33) von Juventus Turin positiv getestet worden. „Es ist fast schon normal in der heutigen Zeit“, hatte Freiburgs Trainer Christian Streich am Samstag gesagt.

Bei der deutschen Nationalmannschaft war Ende März Jonas Hofmann (28) von Borussia Mönchengladbach positiv getestet worden. Hertha BSC musste am Sonntag im Derby bei Union Berlin auf den norwegischen Stammtorwart Rune Jarstein (36), der in der ersten Halbzeit gegen die Türkei das Tor hütete, verzichten.

Bundesliga plant verschärfte Maßnahmen

Der englische Spitzenclub Manchester United teilte mit, dass Eric Bailly (26), der für die Elfenbeinküste in der Qualifikation zum Afrika-Cup im Einsatz war, positiv getestet worden sei. Der polnische Verband meldete außerdem zwei Fälle im Staff, dem italienischen Verband zufolge infizierten sich bei der Squadra Azzurra auch vier Betreuer mit dem Coronavirus.

Wie unter diesen Umständen im Sommer die Europameisterschaft stattfinden soll, bleibt ein Rätsel. Die Bundesliga plant, die Quarantäne-Maßnahmen für die Vereine in Kürze deutlich zu verschärfen, damit zumindest die Saison ohne zu viele weitere Zwischenfälle zu Ende gebracht werden kann.

dpa/dtj