Einem Bericht der WELT zufolge soll die CSU ARD und ZDF zum „Aufbau eines TV-Kanals für Flüchtlinge aufgefordert“ haben. Die Mittel für das „Deutsche Integrationsfernsehen“ (DIF) sollen aus den eingefrorenen Finanzreserven in Höhe von 1,6 Milliarden Euro verwendet werden, so BILD, die sich auf einen Brief des CSU-Generalsekretärs Andreas Scheuer an den ARD-Vorsitzenden Lutz Marmor und den ZDF-Intendanten Thomas Bellut beruft. Man solle die „deutschen Werte und die deutsche Leitkultur“ an die Neuankömmlinge vermitteln. Das Programm solle ihnen das Grundgesetz näher bringen, aus Sprachkursen bestehen und über das Leben in Deutschland und seiner Gesellschaft informieren.

Der Nachrichtensender n-tv veröffentlicht seit einigen Wochen Kurzvideos in arabischer Sprache auf seiner Internetseite, die über die Gesetze und das Leben in Deutschland berichten. Moderator Constantin Schreiber spricht hierfür mit Politikern oder Migranten, die bereits seit einigen Jahren in Deutschland wohnen und von ihren Erfahrungen berichten.