Dem neuen Parlament in der Türkei werden insgesamt 96 Frauen angehören, die meisten stellt mit 41 die AKP. Zuvor waren im Parlament 79 Frauen vertreten.

Erstmals werden auch vier Christen in die Große Nationalversammlung einziehen.

Einer davon ist der armenisch-türkische Journalist Markar Esayan, der für die AKP auf Listenplatz 12 im Stimmkreis Istanbul II kandidierte. Die CHP wird mit der Rechtsanwältin Selina Doğan ebenfalls künftig durch eine türkisch-armenische Christin vertreten sein, die im gleichen Stimmkreis kandidierte.

Zwei Christen werden auch über die Liste der HDP einziehen, einer davon ist der armenisch-türkische Kandidat Garo Paylan, der im Stimmkreis Istanbul III kandidierte und der als Trainer vorgestellt wurde. Außerdem wird Erol Dora, Rechtsanwalt aus der syrisch-christlichen Community, die HDP künftig im Parlament vertreten. Er wurde in Mardin gewählt.

Neben Feleknas Uca wird übrigens noch Ali Atalan als jesidischer Kandidat im künftigen Parlament sitzen. Er führte in Batman, wo die HDP auf 71,22 Prozent kam, die Liste der pro-kurdischen Partei an.

Aus der Roma-Community wird künftig Özcan Purçu aus dem Stimmkreis Izmir I für die CHP ein Mandat ausüben.