Das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wird sich mit Dauerfrost verabschieden. Über die Weihnachtsfeiertage und bis zum Jahresende geht es mit den Temperaturen stetig bergab, wie die Meteorologen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch vorhersagten. Unklar sei aber noch, ob die Werte sogar bis unter minus zehn Grad fallen werden.

Auch an beiden Weihnachtsfeiertagen werde es schon kälter – und Schnee sei in Teilen vor allem nachts möglich. Am Freitagmorgen, dem zweiten Weihnachtstag, müsse vielerorts mit Glätte gerechnet werden. Tagsüber erwartet die Menschen in Deutschland aber zunächst noch der „klassische mitteleuropäische Winter“: In den Mittelgebirgen wie etwa im Erzgebirge und im Sauerland wird es durchaus weiß, unterhalb von 400 Metern eher nicht. Dort bleibt die Weiße Weihnacht nur ein Wunsch. (dpa/dtj)