links nach rechts, Ministerpräsident Binali Yildirim, Staatspräsident Erdogan, ex-Ministerpräsident Ahmet Davutoglu EPA/TOLGA BOZOGLU (c) dpa

Nach dem Rückzug des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoğlu soll der bisherige Verkehrsminister Binali Yıldırım Chef der AKP und der Regierung werden. Der AKP-Vorstand nominierte den 60 Jahre alten Politiker am Donnerstag als einzigen Kandidaten für den Sonderparteitag am Sonntag in Ankara.

Der künftige Vorsitzende der AKP und nächste Ministerpräsident Binali Yıldırım ist ein langjähriger Weggefährte von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan. Der bisherige Verkehrsminister gilt als absolut loyal. Schon in den 1990er Jahren war Yıldırım an der Seite des heutigen Staatspräsidenten. Damals war Erdoğan Bürgermeister von Istanbul, Yıldırım war der Chef der städtischen Fährgesellschaft Ido.

Der aus Erzincan stammende Yıldırım folgte Erdoğan in die Politik und gründete gemeinsam mit ihm und anderen Mitstreitern die AKP. Als die Partei 2002 an die Macht kam – die sie bis heute ununterbrochen innehat -, wurde Yıldırım Verkehrsminister. Erdoğan wurde bald danach Ministerpräsident und 2014 dann Staatschef.

Mitbeteiligt an Istanbuler Mega-Projekten

Während andere AKP-Mitbegründer in der Bedeutungslosigkeit verschwanden, ging Yıldırıms Aufstieg an der Seite Erdoğans weiter. Als Minister war Yıldırım für mehrere Prestigeprojekte Erdogans verantwortlich. Unter anderem für den Bau der Marmaray – einem Eisenbahntunnel unter dem Bosporus, der 2013 eröffnet wurde. Auch an der Verwirklichung eines anderen Traums von Erdoğan war Yıldırım maßgeblich beteiligt: Dem Bau der dritten Brücke über den Bosporus.

Sein Studium im Schiffbau absolvierte Yıldırım an der Technischen Universität in Istanbul. Er hat auch einen Ehrendoktortitel der TU Berlin inne. Yıldırım ist Vater von drei Kindern und spricht neben Türkisch auch Englisch und Französisch.

Es gilt als sicher, dass sich auch das Kabinett zu einem Großteil verändert. Als sein vorrangiges Ziel spätestens bis zu den nächsten Parlamentswahlen 2019 gilt der Übergang zum von Erdoğan angestrebten Präsidialsystem.