In Deutschland bekennen sich derzeit etwa vier Millionen Menschen zum Islam. Vor genau 55 Jahren ist Deutschland über die muslimischen Gastarbeiter mit dem Islam im wahrsten Sinne des Wortes in Kontakt getreten. Mittlerweile lebt die vierte Generation in Deutschland. Leider gibt es aber immer noch (viel zu) viele Fragen für einen Großteil der nichtmuslimischen Bevölkerung. Traurig, wenn man bedenkt, dass wir seit mehr als einem halben Jahrhundert zusammenleben.

Zurück zum Thema: Ganz gleich, wen man auf der Straße anspricht, eine Frage zu ihrem Kopftuch wird eine Muslimin sicherlich anführen können. In diesem Artikel wurden die häufigsten und zum Teil lustigsten zusammengetragen. Gewiss werden Sie bei einigen Fragen denken „Die ist mit Sicherheit erfunden oder von einem Kind gestellt worden“. Ich kann Ihnen garantieren: Nichts dergleichen! Die Frage „Welche Fragen wurden Ihnen bis heute bezüglich Ihres Kopftuches gestellt“? stellte ich 15 Musliminnen mit Kopftuch aus den verschiedenen Bezirken Berlins, darunter Funda Tuncer (Leiterin einer Kindertagestätte), Şima Furat (Jura-Studentin an der Europa-Universität Viadrina) und Nidanur Güççük (Sozialarbeiterin). Also alles Frauen, die Mitten im Leben stehen.

Ist Dir nicht warm? – Ja, mir ist warm, aber…

Eine der häufig gestellten Fragen und durchaus berechtigt. Aber langsam sollte die Frage der Vergangenheit angehören. Sie würden mir wahrscheinlich Recht geben, wenn ich behaupte, dass die Frage eine rhetorische ist. Hier kommt die Auflösung: „Ja, mir ist warm!“. Was aber wirklich gemeint ist, ist folgendes: „Wie schaffst du das bloß?“. Die Antwort ist aber relativ einfach. Ist man von etwas überzeugt, lässt man sich durch nichts abbringen. So auch die praktizierenden Musliminnen. Sie lassen sich nicht davon abbringen, aufgrund der Wärme das Kopftuch abzusetzen.

Trägst Du das Kopftuch, weil Du keine Haare hast? – Nein, ich habe Haare, aber…

Genau diese Frage finde ich so traurig. Wir leben seit 55 Jahren zusammen und haben es nicht einmal so weit gebracht! Das Kopftuch wird aus einer Überzeugung heraus getragen, die sich auf das Gebot Gottes stützt, nicht weil man keine Haare hat. Das Gebot stützt sich auf die Sura 24, Vers 31. Um das Ganze aus einer anderen Perspektive zu betrachten, stelle man sich einen Diamanten oder etwas Wertvolles vor. Beide werden zum „Schutz“ verhüllt, weil sie wertvoll sind. Mit dem Hadith „Das Paradies liegt unter den Füßen der Mütter“ wird den Frauen ein besonderer und wichtiger Wert zugeschrieben. So wie Diamanten eine Verhüllung benötigen, so „benötigen“ auch Frauen eine Verhüllung, weil sie sehr wertvoll sind.

Darf Dich Dein eigener Mann ohne Kopftuch sehen? – Ja, und auch andere…

Auch diese Frage ist berechtigt. Ja der eigene Ehemann darf seine Frau ohne Kopftuch sehen. Laut Koran heißt es: „[…]niemandem zeigen […] außer ihren Ehemännern oder ihren Vätern (und Großvätern sowie ihren Onkeln väterlicher- und mütterlicherseits) und den Vätern ihrer Ehemänner oder ihren Söhnen oder den Söhnen ihrer Ehemänner (sowohl ihren eigenen als auch den Stiefsöhnen und Enkelsöhnen) oder ihren Brüdern (und Milchbrüdern und Stiefbrüdern) oder den Söhnen ihrer Brüder oder den Söhnen ihrer Schwestern oder den muslimischen Frauen und den Frauen von geziemendem Benehmen, mit denen sie befreundet sind oder jenen (Sklavenmädchen), die ihre rechte Hand besitzt, oder den männlichen Hausangestellten, die in ihren Diensten stehen und frei sind von geschlechtlichen Begierden, oder den Kindern, die sich noch nicht der weiblichen Reize bewusst sind.“ (Sura 24, Vers 31).

Stichst Du Dir die Nadel in den Kopf? – Ist die Frage ernst gemeint?

„Ja und der Änderungsschneider sticht die Nadeln in den Körper seiner Kunden“. Als ich diese Frage hörte, ging ich für ein paar Sekunden mit den Gedanken hin und her und stellte schließlich die Gegenfrage „War das ernst gemeint?“. Jeden Tag Nadeln in den Kopf einstechen…?! Natürlich nicht. Für einen besseren Halt werden die Stecknadeln einfach am Tuch oder der Kleidung fixiert und nicht am Kopf.

Duscht du mit dem Kopftuch? Antwort: :-) :-) :-)

Ja, auch diese Frage wurde tatsächlich gestellt. Wie antwortet man auf so eine Frage?! Ich würde wahrscheinlich erst einmal nach einer Kamera Ausschau halten. Natürlich wird ohne Kopftuch geduscht! Wie soll man sich denn sonst die Haare schamponieren? Oder duschen Sie mit Ihrer Mütze?